"Haushaltshilfe - wie läuft denn das ? (Hausgeburt)"

StartseiteForum › "Haushaltshilfe - wie läuft denn das ? (Hausgeburt)"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 11.01.2019 14:23

Haushaltshilfe - wie läuft denn das ? (Hausgeburt)

Irgendwie ist die Zeit jetzt gerannt. Entbindungstermin schon in 2 Wochen und ich hab noch nicht so recht den Durchblick.
Meine Hebamme sagt bei HausGeburt stünde mir eine Haushaltshilfe für die erste Woche zu... ggf länger bei Bedarf. In der Schwangerschaft müsste ein Arzt bescheinigen, dass eine HH nötig ist nach der ersten Woche wohl auch. Meine KK hält sich sehr !!!! bedeckt! Ich hab dort mehrmal angerufen und versucht Informationen zu bekommen aber es wurde immer gesagt es wäre evtl möglich aber man weiß ja noch nicht wie die Geburt verläuft.
Tja aber ich müsste mich doch sicher vothe kümmern um nicht mit Baby im Arm am Telefon zu hängen und doch niemanden zu erreichen...
Sie schicken mir jetzt wohl Formulare zu aber an wen wende ich mich denn der das ggf übernimmt ?
Es geht vorallem auch um meine zwei "großen" (8 J. & 2 J.). Langsam ist es alleinerziehend schon schwer genug mit Bauch und schlapp und immer mal Wehen und Übelkeit seit anfang an alles zu schaffen... Zumal der Große auch weit zur Schule gefahren werden muss :(

Hat jemand von euch aktuelle Erfahrungen und oder Tipps das vorzuorganisieren?
Meine größte Hürde ist wo wann wie anrufen und was fragen, ich weiß ja selbst nicht so genau was dann geht... *seufzzz*

Halb Abo pepper

Antworten

susan123 (Profil) schrieb am 11.01.2019 15:28

Hallo.
Endspurt:-) toll eine Hausgeburt.
Ich hatte eine HH und das Prozedere war furchtbar. Ich Berichte mal.
Ich müsste mich in der SS schönen wegen Nierenstau und deshalb bräuchte ich eine HH. der Frauenarzt hat mir das bescheinigt und das war kein Problem.die Frau war eine ausgebildete HH also Familienhelferin die ihr Gehalt selbst mit der KK ausgehandelt hat.

Nach der Geburt wollte ich sie noch weitere 2 Wochen da ich so viel Blut verlor und durch die Kreislaufschwäche mich nicht um den größeren, war damals 2 Jahre und Baby kümmern konnte. Das beantragen ging ziemlich lange, die Familienhelferin hat gearbeitet ohne Zusage und dann kam nach einer Woche die Absage. Ich hab ewig rum gestritten und sie haben sie dann die t Tage bezahlt die sie da war aber das war ein echter Kampf.hätte ich jemand aus dem Bekanntenkreis gehabt der den Job gemacht hätte, dann hätten sie eher bezahlt da die Bezahlung da um einiges schlechter ist.ich glaub ich würde vorab schon beantragen.rede doch mal vom Arzt dass er dir was schreibt.dann könnt ihr euch kennen lernen und über die evtl Zeit auch danach reden.mehr kann ich dir leider nicht weiterhelfen als meine Erfahrung.
Es war eine große Hilfe mit der Familienhelferin.sie hat das so toll gemacht..

Tiana (Profil) schrieb am 11.01.2019 19:15

Hier gibt es eine Organisation du hilft. Nur falls es mit der kk nicht klappt. Vllt gibt es die bei euch auch. Wellcome Heisst es hier. Ist nicht umsonst je nach einkommen aber sehr günstig und für notlagen gedacht. Ich verlinke mal du jp die auf meinem flyer steht.

Alles gute

www.elternleben.de

dorle (Profil) schrieb am 12.01.2019 18:52

Meine Hebi sagte dasselbe. Eine Woche Haushaltshilfe. Aufgrund meiner Epilepsie habe ich 14Tage bewilligt bekommen. Hat eine Freundin von mir gemacht.

Ich würde vorher Erkundigungen einziehen, Papiere und Anträge zuschicken lassen um sofort eine Verlängerung beantragen zu können.
Eine Schwangerschaftsdepression ist zum Beispiel ein Verlängerungsgrund.

P. S. Du musst rechtzeitig Bescheid geben, aber für die U2 kommen manche Kinderärzte auch nach Hause, ist wohl abrechenbar. Die U1 macht ja die Hebi.
Ich fand das sehr angenehm weil ich am Tag 2 noch nicht gut laufen konnte.
Bei der ersten Geburt im Krankenhaus wurde die U2 dort gemacht.

Anonym schrieb am 12.01.2019 19:42

Also,wir haben das auch gerade durch...sehr anstrengend und komplex. Hast du schon wen als HH ,der das machen soll?
Wir haben eine HH vom e v a n g . D o r f h e l f e r i n n e n w e r k. Wunderbar. Das Werk hilft auch dabei, den Antrag durch zu bekommen. Die KK hält sich sehr gerne bedeckt. War bei uns auch so und hat dann abgelehnt, obwohl sie gar nicht hätte ablehnen dürfen. Und ja, man muss alles einzeln beantragen ,also vor Geburt und für danach. Der Arzt muss es entsprechend aufschreiben.
Warum hast du in deiner Lage noch keine HH vor der Geburt?
Wende dich zeitgleich mit deinem Anliegen bei KK und beim Jugendamt, die helfen, wenn die KK gar nicht will. Entweder sie holen sie sich das Geld dann von der KK wieder oder übernehmen. Obengenanntes Werk kann auch helfen mit dem Antrag. Fang bloss an , das jetzt zu ordnen.
Falls du mehr Infos brauchst, musst du Laut geben.
Alles Gute !
Ano- aehnliche Lage

pepperlotta (Profil) schrieb am 14.01.2019 19:10

Danke für die Adressen und Ideen. Ich hab mich schon mal umgesehen und werde morgen zügig herumtelefonieren ;)
Tja warum ich noch keine hab... Ich habe eigentlich alles noch so hinbekommen und der Aufwand das zu organisieren war einfach zu hoch. Das wäre nicht mehr schaffbar gewesen zumindest erschien es mir so. Blöd irgendwie ich weiß aber nunja. .. Für nach der Geburt ist es glaube ich auch deutlich dringlicher damit kein Stress im Wochenbett entsteht oder zumindest kein zu großer ;)

Liebe Grüße und allen den es ähnlich geht oder ging wünsche ich viel Kraft und gute Netzwerke auch über die Haushaltshilfe hinaus

dorle (Profil) schrieb am 14.01.2019 20:21

Ich habe meinen zweijährigen für die Geburt 2 Wochen zu den Schwiegereltern geschickt. Danach war er bei meinen Eltern.
ich kann das irgendwie gar nicht fassen , hast du wirklich weder Eltern, noch Schwiegereltern, noch Väter der existierenden Kinder (geschweige denn der Erzeuger des neuen Babys) die dir da helfen kommen?

Das soll nicht vorwurfsvoll gemeint sein, es klingt nur extrem danach als hättest du lediglich eine Hebamme und eine Wohnung und das wars.
Das kann doch nicht sein????
Ich meine, wie soll das denn gehen mit dem schulpflichtigen Kind wenn er zur Schule gefahren werden muss?

Ich mach mir grad bissl Sorgen um euch alle und wundere mich auch über die "schlechte Planung" - sorry.
ich hoffe da sind noch mehr Ressourcen im babckground als ich jetzt denke.

Anonym schrieb am 14.01.2019 22:31

@ dorle

Doch doch ich habe ein Netzwerk auf das ich evtl. zurückgreifen kann. Der Papa vom Neuankömmling wird auch den großen Fahren und in seinem Urlaub helfen wo er kann aber es wäre mir trotzdem sehr lieb Unterstützung zu haben. Wir wohnen nicht zusammen er wird aber auch viel Zeit bei mir verbringen und die Kinder sind mit Nachbarskindern und Nachbarn die gern auch mal kochen auch mal aufgefangen aber das Problem ist einfach, das alle auch arbeiten, wegfahren und dann nicht zuverlässig zusagen können wann und was sie helfen.
Auf den Vater der beiden großen kann ich weniger zählen. Nicht ganz einfach mit aktueller Dep ress ion und anderen Schwierigkeiten.

Es ist schon so, dass ich mehr als ne Wohnung und die Kinder hab ;) aber alles nicht sicher und ggf alle zur gleichen Zeit nicht verfügbar oder alle gleichzeitig und so... Durch eine HH erhoffe ich mir ein wenig mehr Sicherheit das eben wirklich alles !! Geregelt ist für den Start und ich mich dann auch entspannen kann.

Es ist lieb das du dich sorgst aber ich glaube ganz so schlimm wie die Situation vielleicht klang ist es nicht ;) und wie gesagt momentan läuft das alles noch relativ rund :)

LG pepperlotta

Anonym schrieb am 14.01.2019 22:49

Und was die Planung angeht... Die ist aktuell tatsächlich leider nicht so wie gewünscht und ursprünglich angedacht :( nunja Depressionen lassen sich leider nicht so gut planen. Da hatte ich auf mehr Unterstützung von der Vaterseite gezählt aber Jammern nutzt nix also bin ich am Neuplanen und da steht eben HH als Möglichkeit weit oben ;)

Anonym schrieb am 15.01.2019 00:45


Ich mach mir grad bissl Sorgen um euch alle und wundere mich auch über die "schlechte Planung" - sorry.
ich hoffe da sind noch mehr Ressourcen im babckground als ich jetzt denke.


ach je, aber überbewerten muss man es auch nicht. Eine Geburt ist ja keine Krankheit. Bei mir, als Kind 2 kam, da war mir recht bald bewusst, dass mir das passende Umfeld dazu fehlt. War auch eine der Gründe gegen eine Hausgeburt (ein anderer war, dass ich hier keine Hebamme gefunden hätte), hab mir gedacht, dann lieber 3 Tage KH geniessen, nur ich mit Baby, Vater hat sich ums Geschwisterkind gekümmert. Danach hatte ich noch knappe 2 Wochen (watt für ein Glück, dass auch dieses Kind vor Termin kam) daheim mit beiden Mäusen, und dann gings fürs Grosskind in die Vorschule, regelmässig, da musste das Baby natürlich immer mit, ging bei uns aber recht gut (ausser das Kind 1 natürlich zur Virenschleuder wurde ;-))

Muss aber dazu sagen, damals war ich noch recht jung, da ging das noch gut, jetzt 10 Jahre später, könnte ich mir das so auch nur schwer vorstellen :-s

Ich würde aber trotzdem versuchen, so viel wie möglich vorher noch genau abzuklären, *meinedäumchensindgedrückt*, auch dass du noch eine Hebi findest, denn jetzt haste noch den Kopf dafür, danach wirds sicherlich schwierig, alles Gute und noch eine schöne entspannte! Schwangerschaft.

LG, Marlis

dorle (Profil) schrieb am 15.01.2019 08:33

ich sorge mich aber und es ist ja auch mein gutes Recht nachzufragen. Mehr kann ich ja aus der Entfernung nicht tun.
eine Geburt ist keine Krankheit, aber eine Geburt kann schon krank machen.
ich zum Beispiel habe vom Hochheben des Zweijähhrigen damals andauernd Milchstau bekommen und etwas später, als das Baby noch schwerer wurde, einen eingeklemmten Rückennerv.
Am Anfang konnte ich nicht groß herumlaufen wegen dem Schnitt im Schritt etc.pp. geblutet wie sonstwas, alles keine Situation die so toll ist.
Wenn man einen Mann vor Ort hat (und dazu auch nur ein Kind) ist es ja alles viel leichter.
Ich hab sie mir jetzt da alleine in der Wohnung vorgestellt mit Rückbildungsschmerzen, Milcheinschuss, jeder Menge Windeln und nem schulpflichtigen Kind.
Zudem ist es ja in dieser Kackwelt heutzutage auch so, dass man alles darf aber nichts mehr muss.
Es kommen nur die allernächsten Verwandten, aber wer kommt regelmäßig? Wer fühlt sich einer frisch Entbundenen denn verpflichtet und bringt Suppe, Gulasch, kauft ein, wischt und lüftet mal durch, bringt mal den Müll (Windeln!!!) runter, bezieht die Betten, wäscht die Wäsche räumt sie weg, putzt das Klo etc.
Da soll man eine Haushaltshilfe beantragen und bloß keinem zur Last fallen denn die anderen haben ja auch alle "ihr leben".
Nee, solche Beiträge kotzen mich echt an, da lese ich zwischen den Zeilen so viel Muttersorge raus das es mich ebenansteckt!

Aber nun bin ich ja froh das du eine helfende Elfe in Form des Freundes hast die sich kümmert.

Anonym schrieb am 15.01.2019 16:27

Ja, wie Dorle schreibt, kann es einem schon ergehen. - Wir haben nun unser viertes Kind bekommen und standen ziemlich alleine da. Einige wollten helfen, hatten aber keine Zeit und die KK hat wirklich alles versucht, um zu verhindern, dass wir Hilfe bekamen. Mein Mann konnte in der Probezeit keinen Urlaub nehmen und war über 10h taeglich nicht anwesend. Ich hab noch doll geblutet, alles mögliche tat weh und hatte keine Kraft die anderen Kleinen zu heben und war insgesamt erschöpft. Erst als wir uns ans J A gewendet haben , ging es weiter. Die machten Druck bei der KK , da die Aufsicht und Versorgung der Kinder ja so nicht gewährleistet war. Dann klappte es ganz schnell.

Anonym schrieb am 16.01.2019 11:50

Seufz

2 Tage intensives telefonieren hat mich kein Stück weiter gebracht. Vor der Entbindung brauch ich garnicht erst daran denken einen HH zu beantragen weil keiner davon ausgeht das die Voraussetzungen dafür vorliegen. Könnte ja sein, dass ich direkt total fit bin (sagt sowohl die Sprechstunde beim Gyn alsauch die KK und der auch die Servicehotline die mir beim organisieren eigentlich helfen soll (laut KK geben die eine Liste mit Dienstleistern raus aber laut denen erst wenn alles genehmigt ist)

Ich bin mir nicht sicher wie sie sich das vorstellen. Ansicht müsste doch allein die Entbindung schon Grund sein für eine Betreuung der Kinder durch die KK ? Also rein logisch kann ich doch nicht selbst betreuen im Zustand "Geburt" und die Hebamme ist dafür ja auch nicht zuständig.

Ich bin genervt. Als ich im Sommer schon mal vor geplant hatte und alles angefragt und Co hieß es melden sie sich später nochmal das nimmt dann seinen Weg...


HausGeburt allein ist wohl auch kein Grund (mehr) für eine HH.
Jugendamt hinzuziehen sagte hier ja noch jemand... hmm hmm warum muss denn sowas nötig sein ? *arg*

Anonym schrieb am 16.01.2019 11:58

Achso ich hab schon den Gesetztestext und Ausführungen dazu gelesen. Da steht zwar das die HH von der KK als Sachleistung gestellt wird unddas hieße die KK müsste Sorge tragen das eine Ersatzrad für die Versicherte zur Verfügung steht aber da steht auch das wäre nicht die Regel. Wie ist denn das ? Darauf verlassen kann ich mich echt schlecht aber beispielsweise diese Infohotline wollte das ganze eher langsam angehen... Habt ihr jemanden gestellt bekommen ? Das würde mich ja sehr beruhigen wenn ich mir sicher sein kann wenn der Kram genehmigt ist ist auch jemand da aber auf dem Dorf wohl eher unwahrscheinlich :(

Anonym schrieb am 16.01.2019 13:28

Tja, wir leben eben nicht mehr in solchen zeit wie bei "Call a Midwife" wo alle Nachbarsfrauen halfen und die hebi 3x am tag vorbei kam.
Aber auch damals gab es ja schwierige Situationen, Frauen mit denen keiner was zu tun haben wollte etc.

Als erstes würde ich mir von deinem Ex eine Krankenbescheinigung geben lassen.
In diesen Tagen fällt es ja eigentlich unter seinen Zuständigkeitsbereich sich um seine Kids zu kümmern - was er aber aufgrund seiner Diagnose nicht kann.
Die Pflicht, sich um deine ersten Kinder zu kümmern, kann man an deinen neuen Freund auch nicht abschieben. Das wäre freiwillig.
Also würde ich so argumentieren: du brauchst jemanden der die beiden anderen Kinder.

1. fertigmacht
2. zur Schule bringt
3. zur Kita bringt (ich würde den Kleinen ja zu meinen Eltern geben)
4. Kinderfähiges essen (Obst, Gemüse) einkauft
5. Kinderessen frisch zubereitet, Abendbrot, ins Bett bringen
6.Kinderkleidung wäscht
7.Kinderbetten bezieht
8.Kinderzimmer

Diese Arbeiten kann jede Frau verrichten die einfach nur Zeit hat und genügend fit ist. Eine Studentin wie eine Frührentnerin.
Öhm, ein Mann gänge auch ;o)))
Aber weil man selber oft halbnackt herumhinkt würde ich persönlich eine Frau bevorzugen.

In welchem Stock wohnst du? Musst du für den 2jährigen noch einen KiWa hervorwuchten?

Krame in deinen Gedanken und liste alles auf was auf dich zukommt - insbesondere in Zusammenhang mit den beiden ersten Kids - schreibe auf was du aus gesundheitlichen Gründen nicht erledigen kannst.
Die Hebamme soll aus medizinischer Sicht Dinge wie "heben schwerer Gegenstände, Stressvermeidung, langes herumlaufen außerhalb der Wohnung (man muss ja Surfbrett wechseln) - mit auflisten und bestätigen.
Das recht ihr JETZT bei der Kasse ein, denn es ruht ja auf der Depri deines Ex und nicht auf evtl kommenden Verletzungen.

So, seien wir realistisch und hoffen alles geht gut, dann bist du nach einer Woche wieder fähig zu laufen. Wirst zwar evtl öfter Milchstau haben, dich schlapp fühlen, unter Schlafmangel leiden, na das kennst du ja.
Du hast aber mindestens eine Person zur Hand.
Sag der was auf sie zukommen wird. Blutige Laken waschen wenn man Pech hat, Anträge, Arztgänge, Getränke ran schleppen.
Notfalls sollte es auch ohne HH klappen.

Tip: Vorkochen: Gulasch, Bolognesesauce, etc
öfter mal ein Thai Gericht (mild) liefern lassen ist auch o.k. und leckeres Essen besänftig erfahrungsgemäß gerade die helfende Elfe
viel trinken, also Sirup, Saft, guten Tee holen

Alle Antragsformulare für danach da haben damit man ihn sofort losschicken kann.
Erkundige dich ob das per internet und einscannen geht (ist ja beim Krankenschein auch möglich)

Du musst dann eben die Dinge die doof sind zu deinem Vorteil nutzen: starke Rückbildungskrämpfe, Schnitt, signifikant höherer Blutverlust als normal bla bla bla

Wenn du das alles nicht hast - gratulation - dann wirst du dich auch recht bald wieder berappeln.
Lass dir vom 8jährigen ab und an mal helfen.
Bald sind ja auch Ferien, also hier in Berlin Brandenburg, vielleicht wartet das Baby noch ein wenig.

Anonym schrieb am 16.01.2019 14:06

p.s.
die Medis die der Ex nimmt mit auflisten.
Die meisten Nebenwirkungen (Somnolenz, Aggressivität, Antriebsschwäche etc) reichen schon aus damit er als Vollzeit-Tagesbetreuung für kleine Kinder ausfällt.

Anonym schrieb am 16.01.2019 19:11

Bei einer ausserklinischen Geburt reicht Dir für die ersten 5 Tage, um die HH zu bekommen, ein Attest der Hebamme bzw. sie füllt das Formular aus, unterschreibt und macht den Stempel drauf.
Dieses Formular soll Dir die KK JETZT zuschicken. Du kannst es tatsächlich erst nach der geburt einreichen, aber jemanden als HH suchen kannst Du ja dennoch schon jetzt.
Diese ersten 5 Tage gibt es wirklich ohne wenn und aber, war hier auch so.
Alles darüber hinaus ist ein Kampf und Krampf und hat mich hier den allerletzten Nerv gekostet und wird ganz oft einfach abgelehnt.

LG
Alex

Anonym schrieb am 31.01.2019 10:26

Wollte euch noch mal ein kurzes Update schicken.

Eine Woche vor ET war es soweit. Kindlein wurde geboren. Hebamme hat den HH Antrag unterschrieben und eine Woche als nötig aufgeschrieben. Tja KK wollte immer noch nicht etliche Telefonate später - ich bin tatsächlich ziemlich verzweifelt weil nicht nur unfreundlich sondern auch immer wieder mit Verzögerung gearbeitet wurde - bin ich dann 4 Tage nach der Geburt nach der U2 beim Kinderarzt noch zum Frauenarzt. Der hat mir zwei Wochen HH verordnet tatsächlich mit medizinischer Begründung (ja ich hatte die Anstrengungen unterschätzt und Kreislaufprobleme mit Baby im Arm sind nicht soo witzig).

Den Antrag hat die KK dann anstandslos bewilligt als inzwischen ein Bekannter die Telefonate für mich geführt hat um zu vermeiden das mir einfach die Tränen kommen und ich unsachliche Kommentare bringe ;)

Ende vom Lied also: Arzt und eine selbstbewusste, männliche Telefonstimme konnten das Problem in kürzester Zeit lösen.

Der Infoservice der KK der mir den Pflegedienst organisieren sollte hat sich seit einem Monat nicht gemeldet und wird dem entstehenden auch nicht mehr nutzbar sein. Dafür konnte ich zum Glück tatsächlich jemanden aus dem BekanntenKreis auftreiben und damit ist es dann auch irgendwie schaffbar ;)

LG pepper

ConnyH (Profil) schrieb am 31.01.2019 11:54

Ersteinmal einen ganz herzlichen Glückwunsch! Auch wenn der Start ja nicht so entspannt klingt, wünsche ich euch einen gaaanz schöne, kuschelige Kennenlernzeit. Herzlich willkommen, kleiner Mensch!
Das mit deiner KK ist ja echt der Hammer...da könnte man als Frau ja mal das kalte Ko* kriegen. Einfach Energieverschwendung, sowas. Bei manchen SachbearbeiterInnen hab ich das Gefühl, die müssten ihr persönliches Geld ausgeben, wenn sie was bewilligen...>:-[
Wenn du zu einem späteren Zeitpunkt gaaanz entspannt bist, suchste dir ne neue KK :o) Aber jetzt brauchst du die Energie wohl eher für dein Trio.

Alles Gute Euch!

LG ConnyH

Anonym schrieb am 02.02.2019 06:21

Liebe Pepper !
Herzlichen Glückwunsch erstmal !!!
ich kenne das alles , was du da schreibst ,aber bei uns war es noch heftiger. Erst als da JA mithalf , musste die KK kooperativ werden. Dann lief es , aber davor war es ein Kampf.
Klar ist es anstrengend nach der Geburt mit Schlüpfling und den anderen und den normalen Prozessen nach einer Geburt.
Bei mir werden es nun acht Wochen und jetzt erst merke ich ,dass ich langsam wieder das 10kilo-Geschwisterkind tragen kann. Vorher war die Kraft nicht da. Auch andere Dinge gingen einfach noch nicht. Das ist eine Grund Hilfe zu bekommen.
Wie oben schon erwähnt : D O R F H E L F E R I N !!!! Kommt entgegen des namens auch in die Stadt und kann ziemlich alles , vor allem gut mit Kindern. Die helfen auch bei der Bewilligung !!!
k.