"Nachtcafe?"

StartseiteForum › "Nachtcafe?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 26.01.2019 23:37

Nachtcafe?

Ich eröffne das mal. Kann zur Zeit oft nicht schlafen schwangerschaftsbedingt. Heute ganz arg, weil noch Zoff mit Göga dazu kommt.
Jetzt Hock ich hier und steigere mich rein und dachte, vielleicht ist ja noch jemand wach (c:
Ihr wisst Wer ich bin, hier im Beitrag jetzt mal die Kellnerin.

Antworten

Anonym schrieb am 26.01.2019 23:51

Hier auch noch wach.

Bedingt durch Job und anstehenden Umzug kann ich auch oft nicht schlafen :)

Ich habe aber mittlerweile festgestellt, dass, wenn man ruhig bleibt und nicht in so eine Angstspirale gerät (man schaffe den nächsten Tag nicht), das Ausruhen trotz häufiger Unterbrechungen bzw. Kürze des Schlafes reicht, um am nächsten Tag irgendwie funktionieren zu können.

munkes (Profil) schrieb am 27.01.2019 00:02

Die Kellnerin:
Ja ich schaffe den nächsten Tag mit wenig Schlaf oft besser als mit viel. Sehr komisch, aber ist so.

solskinn (Profil) schrieb am 27.01.2019 00:27

Ich liege auch grad oft wach. Ich ärgere mich über was bei der Arbeit, dann fällt mir was ein, ich recherchiere "schnell", lese mich fest, streite im Kopf mit dem Kollegen n und dem Chef und weiß mich auf der (rechtlich) sicheren Seite, steigere mich dennoch rein, weil ich nicht weiß, ob ich wirklich was sagen soll oder schweigen und in Zweifel, wenn der Fall auftritt, einfach auf mein Recht bestehe?! Aber was ist mit all den anderen, die das alles nicht wissen und vielleicht benachteiligt werden, weil sie den Mund nicht aufkriegen und vor dem Chef und dem Kollegen kuschen?!
Mir fehlen viele Stunden Schlaf diese Woche und ich merke es tagsüber brutal.

Ich probiere es jetzt mal mit klassischer Musik.

munkes (Profil) schrieb am 27.01.2019 03:26

Hey Solskin,
das hört sich schlimm an. Für solche kreisende Gedanken gibt es ganz gute Übungen. Diese Gedanken würde ich schon zumindest nachts versuchen zu stoppen.
Meine Strategie: Buch lesen. Und zwar kein neues, anspruchsvolles (würde ich mich dann nicht drauf konzentrieren können) sondern ein bekanntes Lieblingsbuch. Hilft mir sehr gut. Hoffe du bist eingeschlafen. Ich schon zwei mal für ne Stunde.

Anonym schrieb am 27.01.2019 05:01

Ich kann auch nicht schlafen.

Ich schreibe gerade eine Bewerbung für eine Montessorischule. Ich hoffe meine Tochter bekommt einen Platz.

Alle sagen, sie wäre nichts für die normale Schule. Ich glaube es ja auch. Aber 4 Bewerber für einen Platz sind hier normal. Oh man! Drückt uns mal die Daumen. Meine Tochter hat auch Freunde dort. In unserer Sprengelschule kennt sie niemanden.

Teilano Fanthagiro

Isafold (Profil) schrieb am 27.01.2019 14:19

Hallo Zusammen!
Ich leiste Euch sicher auch öfters Gesellschaft hier.
Nach der Arbeit bis 23h und Haushalt danach, brauch ich meist noch Zeit zum wieder „runterkommen“;-)
Bis bald!

Erika (Profil) schrieb am 28.01.2019 21:32

Viel Spaß Euch heute Nacht hier! Früher gabs mal einen Gute-Nacht-Thread. Der war auch schön.

Ich geh jetzt schlafen. Machts gut! Nachts ist nicht meine Diskussionszeit. Ich schlafe zum Glück wie ein Murmeltier.

Erika

munkes (Profil) schrieb am 30.01.2019 01:09

Man ich hab Bauchschmerzen.
35 ssw und der Bauch wird dauernd hart und alle paar Minuten hab ich Mensschmerzen.
Bin jetzt wieder aufgestanden hab Magnesium genommen und mich vollgefressen und gucke Call the Midwife (c:
Bei meiner Tochter hatte ich sowas irgendwie nicht. Hatte Senkwehen sechs Wochen vor Termin, die fühlten sich aber anders an, und dann Geburtswehen.
Die neue Diva macht irgendwie um alles etwas mehr Wirbel, hoffentlich nach der Geburt nicht mehr (-;
Noch jemand wach?

Anonym schrieb am 01.02.2019 21:58

Heute Schlaf ich sicher nicht.
Hab meiner Mutter nach 34 Jahren Schweigen im Herbst einen Brief geschrieben über so einiges, schön i n der Ich Form, ohne Schuldzuweisungen etc. Und angekündigt, im Moment keinen Kontakt zu wollen. Heute habe ich sie angerufen, sie war eiskalt, unversöhnlich und stink sauer.
5 Wochen vor der Geburt musste ich das jetzt einfach wissen. Hatte jeden Tag auf einen Brief gehofft. Oder den Satz: ist ok mein Kind, ich warte auf dich.
Jetzt bin ich erstmal am Ende, heule und überlege gleichzeitig was ich tun könnte.
Ich glaube ich such mir hier ne Ersatzmutter bzw. ne Omi vor Ort. Leben hier ja ohne Familie...
Es gibt sogar einen Oma Service, vielleicht ist das was. Jemand Erfahrung?
..kes

Clarita (Profil) schrieb am 01.02.2019 22:29

Hach, eine Leih-/Ersatzoma fände ich auch praktisch!

War das kein Tippfehler mit 34 Jahren?? Oder sollten es 3-4 Jahre sein. Vor 34 Jahren warst Du doch mit Sicherheit noch ein Kind...

Schnecke79 (Profil) schrieb am 01.02.2019 22:34

Oh je. Erfahrung hab ich keine mit Leihomas, aber wenns hier sowas gäbe würd ichs auf jeden Fall ausprobieren.
Ich fühle mit Dir- schwierige Herkunftsfamiliengeschichten können einem soviel Kraft ziehen, die man dringend für anderes bräuchte. Kenn ich. Nervt. Ist anstrengend. Und traurig.

LG
Alex

Anonym schrieb am 01.02.2019 23:07

Genau so isses! Aber wie kann der Verstand das dem Gefühl beibringen?

Schnecke79 (Profil) schrieb am 01.02.2019 23:58

Gar nicht. Also, bei mir jedenfalls funktionierts nicht...

Anonym schrieb am 02.02.2019 00:19

Ok, ich denke ich versuche es trotzdem. Heute Nacht jaul ich jetzt noch rum und tu mir selber leid und ab morgen früh guck ich vorwärts, und ausschließlich auf das was ich hab. Die Strategie der letzten Wochen, mich nur mit Menschen zu umgeben, die mir gut tun oder zumindest nicht wehtun, ging eigentlich voll auf. Vielleicht fällt mir morgen dazu noch ein kleines Abschluss Ritual ein. Mein Mann und ich haben ja den Hypnobirthing Kurs morgen, vielleicht machen wir abends ein Lagerfeuer im Garten (c: haben wir den ganzen Winter nicht... Schande.
Wer kommt vorbei? Die einzige in der Nähe ist wohl Lola , hoho.
Munkes

Nachtkatze (Profil) schrieb am 02.02.2019 05:31

Mutter

Ich fühle mit Dir. Bei mir war das Mutter-Thema erst mit ihrem Tod zu halbwegs abgeschlossen.
Mittlerweile kann ich ihr vergeben. Schwierig ist das Thema trotzdem, grad in der Schwangerschaft.

Eine Oma kann ich Dir nicht anbieten. Aber ich komm gern mal zum Lagerfeuer vorbei. Aktuell bin ich nämlich ganz oft in Deiner Nähe unterwegs...

Viel Freude mit dem Kurs!

munkes (Profil) schrieb am 02.02.2019 05:50

Nachtkatze echt?
Krass. Wäre ja der Hammer. Hab überhaupt nicht mehr auf der Platte wo du so wohnst...

Nachtkatze (Profil) schrieb am 02.02.2019 06:51

Hamburg

Eigentlich in Hamburg. Aber in der nächsten Zeit hab ich beruflich (juhu! Bin ja Hauptverdiener bei uns!) ne Menge im Süden zu tun. Du bist irgendwo in Kärnten? Richtig? Vielleicht schaffen wir es ja mal:-)

Anonym schrieb am 02.02.2019 06:53

Oh nein, leider sind meine Eltern die in Kärnten.
Ich hock Nähe Bamberg...

Nachtkatze (Profil) schrieb am 02.02.2019 06:59

Nürnberg

Ist da nicht so weit, oder? Da bin ich auch oft...

munkes (Profil) schrieb am 02.02.2019 09:15

Sag Nachtkatze wie schaffst du das?
Nürnberg 1,25 Stunden

Lola (Profil) schrieb am 02.02.2019 09:22

Ich seh grad, ich wurde erwähnt. Bis Bamberg ist es von mir aus aber auch ne Stunde. Aber Bamberg-Nürnberg ist doch unter ner Stunde zu machen... Oder wohnst du so weit außerhalb?

Brauchst Du Abwechslung, munkes? Oder Hilfe?

Anonym schrieb am 02.02.2019 09:27

Oh Bamberg ist ne ganze Ecke, aber wo genau schreib ich nur persönlich. Hilfe hab ich und kann ich auch immer gut organisieren (c:
Heute Nacht hab ich tatsächlich dem Pfarrer hier geschrieben. Mein Bruder ist mit einer ziemlich heftigen Aktion straffällig geworden und das spaltet grad die ganze Familie. Er ist dummerweise der Pate meiner Großen und darüber wollte ich mal sprechen. Ja und Seelsorge gehört ja auch dazu... Und eine Anbindung an die Kirchengemeinde wünsche ich mir eigentlich schon lange, hab es nur seit dem Umzug hierher nie hinbekommen.
..es

Lola (Profil) schrieb am 02.02.2019 11:59

Kannst mir gern mal schreiben. Dank der editierfunktion kann ich die Mail-Adresse ja auch schnell wieder löschen...
und mail gelöscht... ;-)

Anonym schrieb am 02.02.2019 14:31

mutter - kind


liebe munkes,

nur eine kleine bemerkung - du schriebst 'ok mein kind, ich wart auf dich'.
nein,
du bist nicht mehr ihr: kind.
du bist ihre tochter. aber nicht mehr ihr kind.
eure begegnung sollte auf augenhöhe sein. b e i d e seid ihr erwachsen.
vielleicht magst du dem einmal nachspüren?

alles, alles gute, das ist viel, was dir das leben im moment zumutet...

sünneli

(auch mit mutter-knorz, doch seit ich verstanden habe, dass sie in meinen schwestern und mir noch immer kinder sieht, wir aber erwachsen sind und unsere leben allein verantwortungsvoll ergreifen, seitdem ist abstand-halten leichter.)

Anonym schrieb am 02.02.2019 15:14

Liebe Munkes,

am liebsten würde ich dir ja eine (gute!) Familienaufstellung ans Herz legen, allerdings niemals nicht in der Schwangerschaft.

Aber: du darfst dir jederzeit in allen bunten Farben ausmalen, wie deine Mutter dir diese Worte sagt! Der Effekt kann der gleiche sein :o)

Wir müssen auch nicht vergeben, es reicht, wie Sünneli schon schreibt, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und die Verantwortung der Mütter bei ihnen zu lassen. Wir haben keinen Einfluss auf ihr Handeln. Mutter-Tochter Beziehungen sind ja häufig speziell ;o) aber es lohnt sich, immer wieder hin zu fühlen.

Ich versuche in solchen Situationen nicht zu vergessen, wenigstens dankbar für meine Geburt zu sein. Denn ohne meine Mutter wäre ich nicht hier.

LG, heute ausnahmsweise mal Vollano ;o)

Nachtkatze (Profil) schrieb am 02.02.2019 16:23

Vergebung

Ist nach meiner Ansicht das einzige was Konflikte tatsächlich beendet. Daher ist es für mich Vergebung. Da hat aber sicher jeder seinen eignen Weg.
Meine Mutter ist ihr gesamtes Leben lang von ihrem eigenen Vater mißbraucht worden und konnte/wollte/hat mich nicht davor beschützt. Das vergebe ich ihr:-)

So. Wie ich das schaffe? Gar nicht. Hier versinkt grad alles im Chaos, aber ich hab keine andere Wahl als weiterzumachen:-)

Wie war der Kurs, Munkes?

Anonym schrieb am 02.02.2019 16:58

Liebe Kollegin Vollano!
Ich werde auf dich zukommen, wenn Zeit für eine Aufstellung kommt. Hab einmal einer guten beiwohnen dürfen und es war der Hammer. Allerdings geht das dort nicht nochmal, und ich glaube so arg weit weg bist du gar nicht...

Sünneli, ich fühle mich nicht nur wie ihr Kind sondern gerade wie ein kleines, abhängiges Würmchen, dass dringend ne Mama braucht.
Ne, hab schon viel erreicht und stecke es besser weg als ich jemals dachte. Früher war unsere Beziehung symbiotisch und wir beide extrem nah...

Anonym schrieb am 02.02.2019 19:22

Liebe Kollegin Vollano!
Ich werde auf dich zukommen, wenn Zeit für eine Aufstellung kommt. Hab einmal einer guten beiwohnen dürfen und es war der Hammer. Allerdings geht das dort nicht nochmal, und ich glaube so arg weit weg bist du gar nicht...




Hihi Munkes, ich glaube da verwechselst du mich gerade sehr. Ich komme aus Sachsen und echauffiere mich gerne über Pauschalitäten ;o)

Für den Übergang bis zur Aufstellung fällt mir noch Robert Betz ein, siehe Link. Ich mag den ja sehr, aber er ist definitiv nicht jederfraus Sache. Allerdings finde ich den Preis der CD überzogen.

LG

https://robert-betz-shop.de/meine-mutter-p-60647.html

Anonym schrieb am 02.02.2019 19:30

Re: Vergebung

Ist nach meiner Ansicht das einzige was Konflikte tatsächlich beendet. Daher ist es für mich Vergebung. Da hat aber sicher jeder seinen eignen Weg.


Mit dem eigenen Weg gehe ich absolut mit.

Nur ist Vergebung für manche Menschen ein zu großer, manchmal unmöglicher Schritt. Wenn man dann aber denkt, dass Vergebung der _einzige_ Weg ist, den Konflikt zu beenden, kann das für manche Menschen zum Drama werden. Man würde sich quasi weiterhin von der Mutter abhängig machen und hätte zudem das Gefühl, nie aus dieser ungesunden Verbindung raus zu kommen.

Wenn ich aber so ran gehe, dass meine Mutter das zum damaligen Zeitpunkt bestmögliche Verhalten gezeigt hat, kann ich Verständnis für sie entwickeln. Auch ohne zu vergeben.
Manche schaffen es einfach (noch) nicht, zu vergeben, können sich aber trotzdem von der Mutter befreien. Das wäre mein Ziel um ungesunde Verstrickungen zu lösen.

LG Vollano pauschal :o)

Anonym schrieb am 04.02.2019 21:56

Liebe Mun...,

ich kenne diese Problematik auch, hier war es noch mehr der Vater als die Mutter.

Ich war auch hochschwanger, mit dem ersten Kind, und bin fast durchgedreht. Leider hilft meist nur die Zeit, gelassener damit umzugehen. Manchmal hilft der Gedanke, eine neue eigene Familie zu haben und diese vor schlechten Gefühlen und Schwingungen schützen zu müssen -- und Dich selbst natürlich.

Kritik von nahestehenden Personen, besonders von Kindern an Eltern, trifft leider oft besonders hart, egal, wie man es formuliert. Und die Generation unserer Eltern hat oft noch nicht richtig gelernt, mit Gefühlen umzugehen, da wird meist zur Abwehr- und -schottungskeule gegriffen, um nciht verletzt zu werden.

Versuch vielleicht, dafür ein rationales Verständnis zu entwickeln, das von Dir wegzuschieben und Dich auf das neue Leben in Dir und auf Deine Familie zu konzentrieren. DAS sind gerade die wichtigsten Menschen in Deinem Leben. Wenn das Baby da ist und Du Dich irgendwann stark genug fühlst, dann gehst Du diese Baustelle an.

Wenn Du mir schreiben möchtest, meine E-Mail hast Du ja.

bk..

solskinn (Profil) schrieb am 10.02.2019 22:32

Sodele, jetzt hat mich Donnerstag Nacht die Grippe heimgesucht, 48 Stunden im Fieberdilirium, heute endlich wieder Frau über meine Sinne, aber noch leidlich geschwächt, dazu zwei ebenso fiebernde Kinder den ganzen Tag auf mir drauf und neben mir - und jetzt liege ich seit zwei Stunden im Bett und lausche dem Sturm da draußen und krieg kein Auge zu, obwohl ich totmüde bin und mir schon die Augen brennen und alles. Vielleicht liegt es aber auch am heftigen Schnupfen.

Oh weh. Nächstes Jahr lass ich mich impfen. Das zweite Jahr in Folge jetzt so heftig. Ich habe die ganze Nacht geträumt ich verdurste. Das war echt schräg.

Noch jemand wach?

Priska (Profil) schrieb am 10.02.2019 23:00

Ohje, das klingt nicht gut! Immerhin auf dem Weg der Besserung! Ich schicke Dir 'ne Mütze Schlaf rüber! Hoffe, die Müdigkeit siegt bald über die Nase!

munkes (Profil) schrieb am 10.02.2019 23:12

Oh Solskin, du Arme! Es ist so furchtbar, hätte ich bisher 3 mal im Leben...
Wünsche dir, dass die Müdigkeit siegt!
Ich habe mal wieder komische Wehen, Druck nach unten etc und kann deswegen nicht schlafen. Hoffe es ist nicht wieder die ganze Nacht so.

solskinn (Profil) schrieb am 11.02.2019 08:03

Die Nacht blieb eine Katastrophe. Keine volle Stunde Schlaf. Was hat sich die Natur denn dabei gedacht, Kinder und Mutter gleichzeitig krank werden zu lassen?! Jetzt schlafen sie friedlich und ich kann natürlich nicht mehr, musste ja den Großen für die Schule fertig machen (Wobei ich sagen muss, Alexa eine gute Helferin ist, die sagt ihm, dass er aufstehen muss und wann er sich anziehen muss zum Loslaufen...). Jetzt habe ich den Vater der Kinder angefordert, er soll sie heute Abend abholen, ich bin völlig am Ende. Hoffentlich schlafen sie jetzt noch ganz lange und lassen mich in Ruhe auf dem Sofa liegen... Oh man, wie soll man denn da gesund werden?!

Konntest du noch schlafen, munkes? Wie lange hast du noch?

munkes (Profil) schrieb am 11.02.2019 10:33

Das klingt echt Horror!
Bei mir war's nicht besser. Aber zum Glück kann ich morgens meine Maus fertig machen, den Nachbarn für den Schulweg übergeben und weiter schlafen. Vormittags Schlaf ich dann super.
Die BWS Schmerzen waren plötzlich weg, scheint von Kindslage abzuhängen. Aber diese Bauchschmerzen...
Hab noch 3,5 Wochen, ab Freitag darf sie gern kommen. Wird eh ein Brummer. Ob ich das Glück aber hab?
Wenn ich übertrage Dreh ich durch.

munkes (Profil) schrieb am 14.02.2019 03:41

So, mein neuer Rhythmus: ganze Nacht wach und ganzen Vormittag pennen.
Diese Nacht konnte ich endlich mal vor ein Uhr einschlafen um dann ab zwei alle 20 Minuten von Sodbrennen geweckt zu werden.
Sowas hatte ich auch noch nicht. Tritt in Wellen auf und es brennt bis zur Kehle.

Mornica (Profil) schrieb am 14.02.2019 08:37

Arme Munkes! Das ist echt sch31$3. Die gängigen Tipps kennst du wahrscheinlich schon. Hatte das während der Schwangerschaft, aber nicht so schlimm und nur kurze Zeit. Vielleicht drückt das Baby so auf den Magen?
Ich drücke die Daumen, dass das schnell wieder vorbei ist.
Liebe Grüße
Bettina

Anonym schrieb am 14.02.2019 11:20

Hatte ich auch und ganz schlimm. Aber ich habe dann ein Medikament dagegen genommen. Ich wäre gerne ohne ausgekommen, aber es ging einfach nicht mehr. Vielleicht doch eine Option?
Alles Gute ! k.

Lola (Profil) schrieb am 14.02.2019 11:35

Bei mir hat gegen das Sodbrennen akkupunktur gut geholfen. Hatte ich bei allen dreien...

munkes (Profil) schrieb am 14.02.2019 12:02

Ja ich hatte es ja jetzt wochenlang nicht mehr. Seit Montag ist mir tagsüber stundenlang übel und jetzt wird es jede Nacht mit Sodbrennen Ärger. Esse jetzt mal nur Äpfel, Naturjoghurt und hab mir Heilerde Kapseln besorgt.
Solche Kautabletten wie Rennie hab ich, helfen aber nix und ich nehme definitiv heute Abend omeprazol falls es nicht besser wird. Will letzteres nur vermeiden, aber meine leidensfähigkeit ist definitiv erschöpft.
- Karpaltunnel beidseitig, deshalb schlafe ich mit zwei Schienen
- BWS seit paar Tage wieder blockiert, da werde Osteopathie noch Physiotherapie oder Einrenken je geholfen haben lass ich es jetzt
- restless legs, zum Glück nur alle paar Nächte seit Eisenwert passt
- jede Nacht Übungswehen
- Schwindel, Müdigkeit

Ach ja, der nächste der sagt du bist nur schwanger und nicht krank muss sterben, vor allem wenn es ein Mann ist.
Was ich auch hasse: Werden das Zwillinge oder Drillinge? Oder auch: dein Termin kann nicht stimmen, du bist sicher schon drüber.
Sorry, ich kann nicht glauben, dass ich über die Schwangerschaft mit diesem Wunschkind so jammere, aber ich bin am Limit und will es einfach nur noch im Arm halten.

Anonym schrieb am 14.02.2019 12:29

Wozu an dem Punkt so viel Energie ins Leiden stecken , wenn du Medis dagegen hast? Bei mir war über Monate ein Nerv eingeklemmt , das tat sehr weh und dazu dann das Sodbrennen. Ach so , und Kind dann übertragen … Ich war froh ,dass ich wenigstens das Sodbrennen im Griff hatte. Essen und Schlafen ist schon wichtig. Nach der Geburt kommt man unter Umständen auch nicht so sehr dazu ;-)
k.

Mornica (Profil) schrieb am 14.02.2019 14:44

O weia. Das Omeprazol nimm schon früher, das dauert ja, bis es wirkt, weil ja erst die Säure produzierenden Zellen zur Mäßigung überredet werden müssen.

Trockenes Weißbrot (richtig, richtig trocken, und gut kauen) könnte evtl. helfen.

Halte durch,
Bettina