"Manieren - Löffel im Becher"

StartseiteForum › "Manieren - Löffel im Becher"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

maidli (Profil) schrieb am 04.03.2019 08:36

Manieren - Löffel im Becher

Guten Morgen!

Bis gestern war mir völlig unbekannt, das es als unhöflich/ unfein/ unmanierlich gelten soll, wenn man den Teelöffel in der Tasse/ Becher/ Haferl (also ein höheres Gefäß, keine kleine Kaffeeschale) stehen lässt.

Unmanierlich ist für mich: mit offenem Mund essen, matschen (ich rede nicht von Kleinkindern)
Im Restaurant sollen die Ellbogen vom Tisch bleiben, zu Hause stört mich das null.

Aber der Löffel?
Also im privaten Umfeld. Es gibt keine Untertasse, nur das Haferl.
Klar, beim Trinken kann man mit dem Löffel leichter schütten, aber solang die Tasse am Tisch steht. (Und zum Einbrocken von trockenem Kuchen gebraucht wird - haha, es wird immer feiner)

Für mich eine Spitzfindigkeit.
Aber jetzt interessiert es mich doch: ist dieser Knigge an mir vorübergegangen?
Ist der Löffel in der Tasse total egal oder total daneben?

Danke für jede Erhellung!

Antworten

krutzemuckeline (Profil) schrieb am 04.03.2019 08:43

Mir völlig unbekannt, aber da hier eh keiner Zucker im Kaffee trinkt, ist das eh selten. :-)

Camilla (Profil) schrieb am 04.03.2019 08:52

Ich kenne diese Regel (Löffel aus der Tasse), auch wenn es mir persönlich egal ist. Keine Ahnung, was der aktuelle Knigge dazu sagt, ich kenne es von Oma.

LG Camilla

natascha (Profil) schrieb am 04.03.2019 10:29

Bei uns hieses löffel raus sonst ist dein Auge draus.

Lg natascha

Mornica (Profil) schrieb am 04.03.2019 10:37

Schließe mich Natascha an. Wurde bei uns zuhause aus Sicherheitsgründen angemahnt. Und hat mich als Brillenträgerin auch selber gestört.
LG

munkes (Profil) schrieb am 04.03.2019 10:51

Bei uns hieses löffel raus sonst ist dein Auge draus.

Lg natascha


Cool! Kenn es auch nur von so älterer Generation bezüglich Sicherheit.
Mich würde aber interessieren wer dich in welcher Situation drauf hingewiesen hat Liebe TS?
Das würd mich ja völlig nerven, wenn mich als erwacsenen Menschen jemand bezüglich so einer Banalität korrigiert.

maidli (Profil) schrieb am 04.03.2019 11:19

Der Mann den Sohn. (Bei mir würde er sich das nicht trauen ;-) )

Als Anlass für eine gestandene Krise, seufz.
Na, mittlerweile ist die Sache ausdiskutiert und gegessen.
Jetzt wollte ich nur mehr wissen, ob das wirklich so bekannt ist und nur ich ohne Schnösel erzogenes Bauern- und Arbeiterkind es nicht wusste. Scheint tatsächlich eine echte Bildungslücke zu sein.
Ich muss mal in mich gehen, ob ich das in mein Repertoire übernehme.
Immerhin lecke ich - zu Hause - auch manchmal das Messer ab. (Und habe mich noch nie geschnitten!) Um meinen Ruf völlig zu zerstören ;-)

Mein Mann will mich nicht mehr erziehen, wir sind schon 16 Jahre verheiratet.

Tiana (Profil) schrieb am 04.03.2019 11:51

Oje solche Krisen kenne ich auch. Nur ist es bei uns das angeheiratete nicht erzogene Lehrerkind das den Kindern allerlei ungutes vorlebt. ;)

munkes (Profil) schrieb am 04.03.2019 12:14

Der Mann den Sohn. (Bei mir würde er sich das nicht trauen ;-) )

Als Anlass für eine gestandene Krise, seufz.
Na, mittlerweile ist die Sache ausdiskutiert und gegessen.
Jetzt wollte ich nur mehr wissen, ob das wirklich so bekannt ist und nur ich ohne Schnösel erzogenes Bauern- und Arbeiterkind es nicht wusste. Scheint tatsächlich eine echte Bildungslücke zu sein.
Ich muss mal in mich gehen, ob ich das in mein Repertoire übernehme.
Immerhin lecke ich - zu Hause - auch manchmal das Messer ab. (Und habe mich noch nie geschnitten!) Um meinen Ruf völlig zu zerstören ;-)

Mein Mann will mich nicht mehr erziehen, wir sind schon 16 Jahre verheiratet.


Ob er ausrasten würde wenn er mich beim Teller ablecken erwischt?
Meiner hat es da eher mit Schimpfwörtern...

Anonym schrieb am 04.03.2019 13:57


Es gibt keine Untertasse, nur das Haferl.


Ich glaube hier ist der Knackpunkt. Bei Knigge gab es keine Tasse ohne Untertasse ;o) Höchstens in der "Unterschicht", die sich eh nicht für Knigge interessiert hat.

LG Doro

Mornica (Profil) schrieb am 04.03.2019 16:16

Untertassen kannte ich von zuhause nicht, und jetzt bei mir gibt's die auch nur für Besuch, wenn es mal schön gedeckt sein soll und ich weiß, dass die Gäste Milch oder Zucker nehmen zum Heißgetränk.
Wo eine Freundin mal völlig entsetzt war: als ich das Mittagessen in den Ťöpfen serviert hatte :-O Das kam quasi dem Untergang des Abendlandes gleich. Huch. Ich bin einfach nur bequem, und mag nicht so viel Abwasch haben ;-)
LG Bettina

Mornica (Profil) schrieb am 04.03.2019 16:17

Das kryptische heißt Töpfe.

natascha (Profil) schrieb am 04.03.2019 17:40

Ähm das Essen in den Töpfen lassen ist ÜUUUUMMMMMMMWWWWEEEELLLTFREUNDLICH ....ja genau, sonst doppelten Abwasch.
Ganz ehrluch, ich hätte nicht mal Servierschüsseln in der Grösse. Und noch weniger Platz im Schrank. Mit auf den Tisch an dem wir schon gerade so zu 6. Bis zu 8. Sitzten.
Also müssten die neben die Töpfe auf die Arbeitsplatte.
Noch sinnfreier.


Ich finde, man sollte sich Wohlfühlen.
Bei uns wird oft ein freigewordener Frühstücksteller rumgereicht.
Geht auch.
Sabbert ja keiner mehr drauf.



Lg natascha

Anonym schrieb am 04.03.2019 22:21

Ich hasse Untertassen, weil ich auch die dazugehörigen kleinen Tassen hasse. Bei mir kippelt da immer alles. Ganz blöd finde ich riesige Latte-Gläser auf Untertassen. Aber für den Löffel macht's Sinn ;o)

LG Doro

leseratte (Profil) schrieb am 09.03.2019 21:40

Guten Morgen!

Bis gestern war mir völlig unbekannt, das es als unhöflich/ unfein/ unmanierlich gelten soll, wenn man den Teelöffel in der Tasse/ Becher/ Haferl (also ein höheres Gefäß, keine kleine Kaffeeschale) stehen lässt.

Unmanierlich ist für mich: mit offenem Mund essen, matschen (ich rede nicht von Kleinkindern)
Im Restaurant sollen die Ellbogen vom Tisch bleiben, zu Hause stört mich das null.

Aber der Löffel?
Also im privaten Umfeld. Es gibt keine Untertasse, nur das Haferl.
Klar, beim Trinken kann man mit dem Löffel leichter schütten, aber solang die Tasse am Tisch steht. (Und zum Einbrocken von trockenem Kuchen gebraucht wird - haha, es wird immer feiner)

Für mich eine Spitzfindigkeit.
Aber jetzt interessiert es mich doch: ist dieser Knigge an mir vorübergegangen?
Ist der Löffel in der Tasse total egal oder total daneben?

Danke für jede Erhellung!



Guten Abend,

(ich zitiere jetzt einfach mal Deinen gesamten Text, damit ich besser darauf antworten/eingehen kann):
Also ich wusste bislang nicht, dass der Löffel in der Tasse/im Becher nicht knigge-tauglich ist und somit eine "Ungezogenheit" darstellt. OK, ich würde es jetzt auch nicht machen; eben; weil es "nicht so schön" aussieht. Aber ein krasser Fauxpas ist das für mich jedoch nicht. Da gibt es weitaus Schlimmeres, was (schlechte) Manieren anbelangt - und zwar genau ein und dieselben wie Du; nämlich; essen mit vollem Mund, Messer ablecken, schmatzen... usw... usf... Meine Meinung.


Gruß

leseratte (Profil) schrieb am 09.03.2019 21:42

Bei uns hieß es löffel raus sonst isst dein Auge draus.

Lg natascha


Hihi - echt cool, der Spruch. Habe ich zwar noch nie gehört, aber der gefällt mir "irgendwie" ;-)


Gruß

natascha (Profil) schrieb am 10.03.2019 08:58

Leseratte du glaubst es kaum,
Ich war mal auf einem Geburstag, da hatte sich ein Kind echt den Löffel beim
Trinken ins Auge gestossen........ tat mir voll leid


Lg natascha

leseratte (Profil) schrieb am 11.03.2019 10:54

Leseratte du glaubst es kaum,
Ich war mal auf einem Geburstag, da hatte sich ein Kind echt den Löffel beim
Trinken ins Auge gestossen........ tat mir voll leid


Lg natascha


Hallo Natascha,

hihi - und genau dazu fällt mir gerade ein Witz ein :-) :
Warum haben die Ostfriesen immer so blaue Augen?
Weil sie stets vergessen, beim Tee trinken den Löffel aus der Tasse zu nehmen! :-) :-) :-)

Gruß

natascha (Profil) schrieb am 11.03.2019 20:28

Hihi

Der ist echt gut


Lg natascha

wireni (Profil) schrieb am 12.03.2019 16:07

Da kennt ihr aber die Ostfriesen schlecht. Der Löffel in der (leeren) Tasse bedeutet, dass du keinen Tee mehr nachgeschenkt bekommen möchtest.

Flaps (Profil) schrieb am 12.03.2019 21:00

Da kennt ihr aber die Ostfriesen schlecht. Der Löffel in der (leeren) Tasse bedeutet, dass du keinen Tee mehr nachgeschenkt bekommen möchtest.

Liebe wireni,

daran musste ich gerade tatsächlich auch denken :-)

LG Flaps

Lola (Profil) schrieb am 13.03.2019 14:22

Das schließt ja nicht aus, dass man ihn auch in einer vollen Tasse lässt...

wireni (Profil) schrieb am 13.03.2019 20:04

"lässt" ist ja schon mal ganz falsch: Die richtige Ostfriesin rührt ihren Tee ja gar nicht um. So schmeckt er am Anfang sahnig, dann bitter und ganz zum Schluss süß von dem riesigen Kluntje.

Henni (Profil) schrieb am 13.03.2019 21:21

"lässt" ist ja schon mal ganz falsch: Die richtige Ostfriesin rührt ihren Tee ja gar nicht um. So schmeckt er am Anfang sahnig, dann bitter und ganz zum Schluss süß von dem riesigen Kluntje.

Hmmm.... lecker klingt das!
Hab eine Freundin die aus Ostfriesland kommt und kenne das von ihr auch so.
Jetzt ist es ja schon zu spät für Schwarztee, aber morgen mache ich mal eine richtige Zeremonie draus! Alle Zutaten wären da.
Rum darf für Ostfriesen auch rein, oder?

Lg Henni