"Verstopfung Baby )-:"

StartseiteForum › "Verstopfung Baby )-:"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 08.03.2020 09:03

Verstopfung Baby )-:

Kuckuck,
Schlafen ist besser, Verdauung mies...
Kurzum seit Beikost mit 6 Monaten ist Stuhlgang oft fest und kommt nicht täglich. Phasenweise ganz schlecht mit Kotstein, Verstopfung und Pressen, Pressen, Pressen.
Hab Darmbakterien gegeben, sinnlos. Also mehrfach, isses nicht. Wir vermeiden Karotte und Banane, ändert nix. Was wir sonst tun:
- Stillen (tagsüber fordert sie es ca 3 mal, nachts öfter)
- Wasser trinken (gern und ausgiebig)
- Trockenpflaumen
- Natürlich Töpfchen, windelfrei, Stoffi etc.
- Milchzucker (halt ich nix von, aber man versucht alles, hilft nix)
- Kokosölzäpfchen

Sie hat auch normalen Stuhlgang, eigentlich fast immer im Wechsel: breiig - verstopft - breiig - verstopft

Anthro Kinderarzt müssen wir theoretisch in 3 Wochen wegen Impfung aufsuchen, will ich aber nicht wegen Corona...

Was habt ihr gemacht bei Verstopfung am Liebsten ursächlich und ja, was kann Ursache sein? Kann es sein, dass sie zb ein Lebensmittel nicht verträgt?



Man man, hier im Haus hat niemand so Probleme bei Number two (-:

Munkes

Antworten

Tiana (Profil) schrieb am 08.03.2020 09:14

Hier gab es das auch mitbeikoststart, vorallem karotte war ein grosses problem. Aktuell kommt es nur auf wenn sie viele produkte aus weissmehl isst. Meist isst sie intuitiv nur den belag ;) inzwischen denke ich das ist vllt ihre Art Verstopfung zu meiden.
Bei uns haben baumassagen mit kümmelöl viel gebracht. Bei trockenobst wäre ich sehr vorsichtig. Denn dazu muss viel getrunken werden sonst macht es das problem nur noch schlimmer.

Anonym schrieb am 08.03.2020 10:18

Ach so:
Sie ist jetzt ein Jahr alt. Also wir mampfen schon lange... mal mehr, mal weniger
Munkes

Clarita (Profil) schrieb am 08.03.2020 14:37

Wir hatten bisher auch nur beim mittleren bei Beikoststart mal länger keinen Stuhlgang, am 3. Tag bin ich echt nervös geworden, da sonst mehrmals täglich. Hebamme hat dann Kürbis oder Brokkoli zur Stuhllockerung empfohlen und mit - hm, weiß grade nicht mehr ob Olivenöl oder Rapsöl. Hat auf jeden Fall geklappt. Keine Ahnung, ob das mit einem Jahr auch noch wirkt.
Beinchen bewegen ("Busfahrt-Lied" o.ä. fanden meine immer lustig) und Bauch massieren wirst Du ja wohl eh machen.

Clarita (Profil) schrieb am 08.03.2020 14:40

Zumindest bei uns war es glaube ich einfach Veranlagung. Tochter und Sohn haben jeweils im selben Alter dasselbe gegessen und der Sohn wesentlich mehr getrunken als sie. Und trotzdem neigt er eher zu festem Stuhlgang als sie.

Anonym schrieb am 08.03.2020 18:25

Bei uns ist es ganz klar Veranlagung. Ein Kind hat Probleme, die anderen beiden nicht.

Sie hat schon als Stillkind seltener Stuhlgang gehabt, als ihre GEschwister. Mit Beikoststart wurde es schwieriger, so richtig heftig war es etwa mit 1,5 bis 2 Jahren (incl. blutigem Stuhl durch Fissuren, z.T. nur alle 5 Tage). Es war schrecklich, sie hat sich so gequält, jeder Stuhlgang war ein halbstündiges riesiges Drama.

Wir haben alles mögliche ausprobiert, auch medikamentös (unter ärztlicher Aufsicht), wirklich geholfen hat nichts. Es war/ist auch egal, was sie isst und wieviel sie trinkt, wir konnten keine Unterschiede feststellen.

Jetzt, mit 2,5 hat sie zwar auch nur ca. alle 3 Tage Stuhlgang, aber es ist insgesamt nicht mehr so hart und entspannt.

Fazit: Tip habe ich keinen, es ist einfach Veranlagung. Bei uns hat es sich verwachsen.

LG Ano C

Anonym schrieb am 08.03.2020 22:47

Das hilft dir jetzt auch nicht weiter, aber wir hatten das ähnlich, auch alles versucht, nix geholfen. Der Durchbruch kam erst mit einer Blasenentzündung und den damit verbundenen Antibiotika. Zuzusagen erfreuliche Nebenwirkung.

Anonym schrieb am 09.03.2020 14:28

Hallo,
also unsere Tochter hat auch schon ewig Probleme mit Verstopfung. Wir haben bei unserer Osteopathin einen Stuhltest machen lassen. Danach machen wir einen spezifischen Aufbau mit Symbioflor 1 (da zu wenig Enterokokken) und Bactoflor (evtl. könnte euch auch Mutaflor Suspension helfen, dass hatten wir vorher probiert).

Wir sind an einer Ernährungsumstellung dran, besonders Getreide zu reduzieren und mehr Fett und Eiweiß anzubieten, was eh schon bevorzugt gegessen wurde. Fermentiertes, bisher wird ganz gut Kanne Brottrunk in A-Saft Schorle getrunken, Kefir gesüsst mit Honig. Es gibt eine spezielle Diät, die heißt GAPS, da lese ich mich gerade ein und setzte um was für uns passt.
Stillen ist natürlich super und ausreichend Trinken auch, damit haben wir hier so unsere Probleme.


Anonym schrieb am 09.03.2020 14:29

Hallo,
also unsere Tochter hat auch schon ewig Probleme mit Verstopfung. Wir haben bei unserer Osteopathin einen Stuhltest machen lassen. Danach machen wir einen spezifischen Aufbau mit Symbioflor 1 (da zu wenig Enterokokken) und Bactoflor (evtl. könnte euch auch Mutaflor Suspension helfen, dass hatten wir vorher probiert).

Wir sind an einer Ernährungsumstellung dran, besonders Getreide zu reduzieren und mehr Fett und Eiweiß anzubieten, was eh schon bevorzugt gegessen wurde. Fermentiertes, bisher wird ganz gut Kanne Brottrunk in A-Saft Schorle getrunken, Kefir gesüsst mit Honig. Es gibt eine spezielle Diät, die heißt GAPS, da lese ich mich gerade ein und setzte um was für uns passt.
Stillen ist natürlich super und ausreichend Trinken auch, damit haben wir hier so unsere Probleme.


Fashymama (Profil) schrieb am 09.03.2020 20:29

Beim Sohn meiner Freundin hat Distelöl im Essen ( je 1Tl) akut geholfen. Ganz weg war es nach der Behandlung durch Osteopathen. Man vergisst oft, dass die auch Weichteile behNdeln könne.
Bei meinem Sohn hilft akut auch Bananenmilch.
Interessa terweise helfen die Dinge die er nicht mag ( Körnerzeug in jeder Variante Brot,Müsli etc, Trockenfrüchte, Salat) ihm nicht. Er ist jetzt 7.
Smothies, Äpfel und Birnen mag er. Buttermilch auch. Äpfel sind übrigens besonders gut wg viel Ballaststoffen.
Ach ja und Einläufe! Die toleriert er und helfen super!
Alles Gute

Flaps (Profil) schrieb am 09.03.2020 21:29

Hier wurde auch Distelöl erfolgreich angewendet - es ist nie ganz weg, aber es klappt nun auf jeden Fall besser.
Und Osteopathie bringt hier auch immer wieder Erfolge wenn sich eine Verschlechterung der Gesamtsituation einstellt.
Unser Jüngster den es betrifft ist mittlerweile 3 J.

Gute und schnelle Besserung euch!

Flaps

Anonym schrieb am 09.03.2020 21:58

Unser Ältester hatte das auch, war aber beschwerdefrei. Sein persönlicher Rekord war: 17 Tage kein Stuhlgang... Die Entladungen, wenn sie denn kamen, waren enorm :) (wir hatten regelrecht Angst davor)

Was bei uns gut geholfen hat, waren Pflaumengläschen, Plaumengläschen, Pflaumengläschen. Und was schon gesagt wurde. Bauchmassagen, dazu viel Bewegung, viel Trinken. Hat sich irgendwann eingependelt.

bkoe

Anonym schrieb am 10.03.2020 09:30

Danke für eure Antworten. Vermutlich ist es also Veranlagung und ich kann doch eher Symptome lindern. Ok.
Ich lass jetzt halt mal Karotten weg und Kuhmilch und reduziere Getreide.