"Thyroxin - teilweise nicht mehr lieferbar"

StartseiteForum › "Thyroxin - teilweise nicht mehr lieferbar"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Mornica (Profil) schrieb am 21.03.2020 12:59

Thyroxin - teilweise nicht mehr lieferbar

Hier sind ja ein paar mit Schilddrüsenunterfunktion unterwegs.
Ich bekam die Tage ein neues Rezept für mein Euthyrox (Merck) und habe dann bei der Apotheke telefonisch nachgefragt. Nicht mehr lieferbar, fast alle Dosierungen, auf unbestimmte Zeit... Kommt halt aus Indien/China, und sowohl Produktion als auch Verschiffung sind bekanntermaßen schwer behindert oder zum Erliegen gekommen. Laut Auskunft meiner Apotheke kann es, auch wegen Hamsternachfragen, Monate dauern, bis alles wieder verfügbar ist.

Einen anderen Hersteller kann man (erstmal) nicht anbieten, da bei Thyroxin nur das verschriebene Medikament abgegeben werden darf.
(HALLO Krankenkassen, vielleicht mal diese Regelung kurzfristig aussetzen?).

Brauche also ein neues Rezept. Da meine Praxis nicht verschickt, betrete ich also noch einmal die Praxis .... äm.

Euch also als Tipp: Unmittelbar vorm Ordern eines Rezeptes erst mal bei der Apotheke nachfragen, was gerade lieferbar ist. Die Arztpraxen wissen das nämlich nicht, schon gar nicht tagesaktuell.
Je nach Handhabung der Apotheke kommuniziert diese aber auch direkt mit der Praxis, um Abweichung zu regeln. Einfacher ist es aber, das im Vorwege zu regeln.

Hamstern ist natürlich nicht angesagt, aber man sollte sich nicht auf den letzten Drücker erst kümmern.

Gruß
Bettina

Antworten

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 13:51

Schau mal bei Doc*Morris ob es deine Dosierung da noch gibt. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal Medikamente im www bestellen würde, aber mein Medikament gibt es seit August in den normalen Apotheken auch nicht mehr.

LG Inge

Frauhoffmann (Profil) schrieb am 21.03.2020 14:47



Einen anderen Hersteller kann man (erstmal) nicht anbieten, da bei Thyroxin nur das verschriebene Medikament abgegeben werden darf.
(HALLO Krankenkassen, vielleicht mal diese Regelung kurzfristig aussetzen?).






Vor ein paar Jahren mussten die Ärzte noch ein Kreuz setzen, dass die Apotheke nicht laut Rabattvertrag austauschen darf. Das haben die Ärzte nicht immer gemacht bzw. vergessen. Wenn dann ausgetauscht wurde, haben sich die Patienten auch aufgeregt. Dann gab es die neue Regelung .....

Irgendjemand wird immer unzufrieden sein. Aber ich meine, bin zwar schon länger raus aus dem Beruf, dass man die Abgabe eines anderen Präparates schon auch begründen kann in der Apotheke u. du kein anderes Rezept brauchst.

Hast du einfach mal in einer anderen Apotheke nachgefragt? Manchmal hilft das ja auch.

Und wenn du doch ein neues Rezept brauchst, dann würde ich aber mit der Praxis nochmal sprechen, es gibt eigentlich keinen Grund, das Rezept nicht zu schicken, grade in Corona-Zeiten.

Viele Grüße und viel Erfolg

Lola (Profil) schrieb am 21.03.2020 14:54

Ich hab ein Rezept ohne Marke bekommen. Die Apothekerin hat geschimpft, aber mir dann das gegeben, was vorrätig war.

Inge (Profil) schrieb am 21.03.2020 16:02

Es gibt Medikamente wo man nicht einfach so auf ein anderes Generikum wechseln kann. Ob Thyroxin jetzt dazu gehört weiß ich nicht.

Das mit dem Kreuz ist doch immer noch so.

LG Inge

Frauhoffmann (Profil) schrieb am 21.03.2020 17:08

Ja, das mit dem Kreuz ist immer noch so.
Es gibt halt ein paar Wirkstoffe die nicht ausgetauscht werden dürfen und seit ein paar Jahren gehören Schilddrüsenpräparate dazu.

Anonym schrieb am 21.03.2020 17:38

Ich hatte bisher Eu*thyr*x.
Hab Anfang der Woche ohne Probleme stattdessen L-Th*r*xin bekommen, die Apo hat nur gefragt, ob ich damit einverstanden bin.
Bin allerdings auch Selbstzahlerin.
Ist denn bei den versch. Herstellern tatsächlich irgendetwas anders?
Hab mir jetzt eingebildet, dass ich das Gleiche nehme, nur ne andere Packung und leicht dickere Tabletten.

H.

Martina (Profil) schrieb am 23.03.2020 14:52

Mein Arzt hat mir mal erklärt, dass es bei den Thyroxin-Tabletten wichtig ist bei der gleichen Marke zu bleiben, weil sich die Menge an Hormon bei anderer Verarbeitung unterscheiden kann.
D.h., dass trotz der gleichen Mengenangabe auf der Verpackung eine andere Menge drin sein kann.
Das bedeutet, dass man aufpassen muss, wenn man zu einer anderen Firma wechselt, weil etwas weniger oder etwas mehr drin sein könnte und das dann entsprechende Auswirkungen hat.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu verworren.

Ich muss gleich mal schauen gehen, wie viel ich noch da habe...

Liebe Grüße,

Martina

Gerlind (Profil) schrieb am 23.03.2020 15:50

Ich geb mal Martina recht, man soll nicht "einfach so" die Marke wechseln, bei mir war es vor 3 Wochen aber auch nötig, weil die zunächst aufgeschrieben nicht lieferbar ist. Musste mir auch ein neues Rp besorgen und werde beim nächsten Mal also auch in der Apo nachfragen, ob das aktuelle lieferbar ist und das dann so der Arzthelferin durchgeben...

Mornica (Profil) schrieb am 23.03.2020 16:15

Habe auch schon zwangsläufig etliche Male den Hersteller gewechselt. Meist wegen Rabattverträgen der Krankenkasse... dieser Quatsch ist ja nun vorbei. Das Einpendeln auf einen neuen Hersteller dauert, aber besser als gar keine Hormone zu nehmen.
Merck hatte vor nicht allzu langer Zeit übrigens auch die Hilfsstoffe geändert, womit sich die Aufnahme in den Körper auch änderte.
Gruß
Bettina

Lola (Profil) schrieb am 23.03.2020 16:16

Na, dann hoff ich, dass ich mit dem Medikament zurecht komme. Noch habe ich für zwei Wochen das alte Präparat.