""Die Krönung" von Charles Eisenstein"

StartseiteForum › ""Die Krönung" von Charles Eisenstein"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Dörte (Profil) schrieb am 29.04.2020 10:47

"Die Krönung" von Charles Eisenstein

Hallo Ihr Lieben,

Sünneli hatte die gute Idee, für die Diskussion über dieses Essay einen eigenen Thread zu öffnen, da es als Anhängsel zur "Corona"-Diskussion etwas schwer zu finden war.

Also, wer Zeit und Interesse hat, ist gerne eingeladen, den Text zu lesen, das ist auf deutsch oder englisch möglich. Da er sehr lang ist, sollte man schon ca. eine Stunde dafür einplanen.

Ich freue mich auf eine anregende Diskussion!
Dörte

https://charleseisenstein.org/essays/die-kronung/

Antworten

Dörte (Profil) schrieb am 29.04.2020 10:56

Warum ich so sehr hinter diesem Text stehe, kommt auch durch mein Wissen, das ich mir in den letzten Jahren angeeignet habe.
Enorm beeindruckt hat mich der Film "Tomorrow - die Welt ist voller Lösungen" und das Buch "Die Klimakrise wird alles ändern - und zwar zum Besseren". Dort wird aufgezeigt, dass eine andere Welt möglich ist.
Aktuell lese ich von Rutger Bregman "Im Grunde gut - eine neue Geschichte der Menschheit".
Und engagiere mich für "GermanZero". Morgen findet ein Webinar statt, für das ich mich angemeldet habe: "Klima-Call- Europäischer Klimafahrplan: Wie bekommen wir Europa auf 1,5-Grad-Kurs?", an dem u.a. Heinrich Strößenreuther teilnimmt, der Gründer von GermanZero.

https://www.germanzero.de/

Anonym schrieb am 29.04.2020 16:23

danke.

:)

hier noch ein schöner text, der zur differenzierung ermuntert und gute fragen stellt.

lieber gruss,
sünneli

https://www.zeit.de/kultur/2020-04/umgang-coronavirus-wolfgang-schaeuble-diskussionskultur

akira (Profil) schrieb am 29.04.2020 17:07

Danke, Sünneli. Der Beitrag aus der Zeit gefällt mir wesentlich besser. Der Text von Eisenstein ist mir auch etwas zu langatmig und zu schwülstig.

Einerseits muss ich zwar zustimmen, dass das aktuelle Geschehen zeigt, was möglich ist, wenn man nur fest genug will, andererseits glaube ich nicht, dass es den Menschen grundlegend ändern wird. Der Mensch ist meiner Meinung nach einfach bequem und möchte sich in irgend einer Art und Weise abheben von den anderen. Daher funktionieren in der Allgemeinheit auch keine Lösungen, die zu unbequem für den Einzelnen sind. Und ich fürchte, zumindest die meisten werden auch nach Corona wieder im Hamsterrad rennen. Zum einen, weil man zu leicht hineinkommt und zu schwer heraus, zum anderen, weil sie eben besser sein wollen oder mehr haben wollen als andere. An sich ist das nicht verwerflich, es schafft Innovation und Wissen. Aber irgendwann überspitzt es sich eben und artet aus. Mal sehen, was am Ende werden wird. Ich habe in meiner letzten Elternzeit den Abstand genossen und meine Prioritäten wieder neu gesetzt, mal sehen, ob ich sie halten kann.

Ansonsten kann ich der Zeit nur zustimmen, wenn es um die Debattenkultur derzeit geht. Viel zu schnell wird der andere verunglimpft, statt sich mit seinem Standpunkt und dem Hintergrund dazu zu beschäftigen. Die Fronten sind schnell verhärtet und der große Gewinn, den eine offene Diskussion mit sich bringt, weil verschiedene Punkte von mehreren Seiten beleuchtet werden, bleibt aus.

akira

Anonym schrieb am 29.04.2020 18:21

Danke Sünneli.
Diese Zeit-Kolumne von Mely Kiyak trifft es, finde ich, ganz genau.
Kurz, prägnant aber dennoch differenzierend. Klug.

Der Text von Eisenstein lässt sich übrigens im Englischen besser lesen als im Deutschen. Ist aber dennoch nicht so meins.


Gruß von RU,
die letzt erst mal diese Zeit-Artikel unter Freunden verlinkt.

https://www.zeit.de/kultur/2020-04/umgang-coronavirus-wolfgang-schaeuble-diskussionskultur/seite-2

Anonym schrieb am 02.05.2020 21:01

oh,
ich wollte nicht einen text gegen den anderen ausspielen.

mir gefallen beide, wobei es mir geht wie ruth, die englische version der krönung liest sich leichter, so kommt es mir vor.


eben bei mariengold.net gefunden:

Sieh, daß du Mensch bleibst.
Mensch sein ist von allem die Hauptsache.
Und das heißt fest und klar und heiter sein,
ja heiter, trotz alledem.

– Rosa Luxemburg

mensch sein.
mensch bleiben.

darum geht es wohl.
und dazu gehört das leben wie das sterben. und etwas, dem wir uns nur anvertrauen, das wir nicht kontrollieren und beeinflussen können. zum glück!


habt einen guten sonntag.

sünneli

Dörte (Profil) schrieb am 02.05.2020 21:55

Liebe Sünneli,

sehr schönes Zitat von Rosa Luxemburg, danke!

Die beiden Texte kann man gar nicht miteinander vergleichen, da der Artikel aus der Zeit ja nur einen Teil von Eisensteins Aufsatz behandelt. Ich finde beide sehr gut!

Grüße,
Dörte


Anonym schrieb am 03.05.2020 10:26

ja,
der luxemburgtext ist wunderbar.

liebe dörte,

mensch sein. einfach nur das. 'einfach'...

ich muss mich sehr an der nase fassen, denn die heiterkeit, die geht mir viel zu oft ab.


eine liebe freundin sagte zu mir,
dass sie die krise sehr persönlich nehme in dem sinn, als dass sie frage: was bedeutet sie für sie ganz persönlich? welche aufgaben stellt sie ihr? welche mag, welche kann sie ergreifen?

wenn man nicht in die politik gehen möchte, kann man am grossen ganzen wenig ändern. im eigenen umfeld aber, dort ist wandel sehr wohl möglich. wenn viele diese wandlung wagen, dann wird die wirkung doch: gross.
das hat nichts mit egoismus zu tun, sondern mit bewusstsein.



menschsein ist auch in krisenzeiten möglich. der vater einer bekannten ist vor kurzem gestorben, 91jährig, seit langem an krebs erkrankt. sie durfte ihn trotz totalem besuchsverbot besuchen, ihn im tod begleiten. mutige altenheimmitarbeiterinnen sind einfach ihren weg gegangen.

ich hoffe und wünsche mir sehr, dass diese kräfte auch an anderen orten wirken.



heute nun strahlt das wetter, der garten ruft, es gilt 40 tomatensetzlinge umzutopfen, alle sind aufgegangen, obgleich es alte samen waren, wer mag?

ein bergimmelheller gruss zu euch allen,
sünneli

Dörte (Profil) schrieb am 03.05.2020 13:25

Liebe Sünneli,

genau, fest und klar und heiter zu sein, das ist wichtig. Es auszustrahlen und den Mitmenschen so Mut zu machen. Mir gelingt das gerade ganz gut, denke ich, aber das ist eben auch durch die günstigen Gegebenheiten bedingt und vielleicht auch dadurch, dass ich seit meinem Klinikaufenthalt letzten Sommer noch Anti-Depressiva nehme (werde ich aber in ein paar Monaten ausschleichen).

Und ich bleibe auch auf der Suche danach, wo ich meine Kraft und Fähigkeiten sonst noch möglichst effektiv einsetzen kann. Es gibt viel, was ich nicht gut kann, womit ich aber gelernt habe umzugehen. So kann ich mir z.B. kein Fachwissen auf Dauer merken, ich präsentiere mich nicht gerne und kann vor Gruppen nicht gut sprechen. Dafür liegt es mir, zu organisieren und Leute zusammenzubringen bzw. zu -halten.

Ich denke, die wichtigste Aufgabe ist es momentan, den Klimawandel zu verlangsamen, to "flatten the curve", analog zur Corona-Problematik. GermanZero ist meines Erachtens nach die logische Fortführung der ---for future-Bewegung, durch die politisch sehr viel erreicht werden kann in Deutschland. Ich verlinke mal ein Webinar vom vergangenen Donnerstag, in dem es um die Klimapolitik in Deutschland und der EU geht.

Ein weiterer wichtiger Punkt, zu dem wir uns einsetzen möchten, ist Divestment, dazu gibt es einen sehr informativen Vortrag.

Das Engagement für diese Projekte ist mir enorm wichtig, das habe ich jetzt in der Corona-Zeit gespürt. Das ist meine Aufgabe, und ich erwarte nicht von anderen, dass sie es mir gleich tun. Jeder hat seine eigenen Aufgaben, von denen ich ja auch wiederum profitiere. Aber ich merke, wie sich Schritt für Schritt mehr Menschen anschliessen und sich für den Wandel einsetzen.

Das wird :-)

Liebe Grüße in die geliebten Berge,
Dörte

https://www.youtube.com/watch?v=PiicbdC8L1A

Dörte (Profil) schrieb am 03.05.2020 13:30

Hier noch der Link zu Divestment, den Abzug von Finanzmitteln aus den Firmen, die von der Kohleproduktion profitieren.

https://www.youtube.com/watch?v=ADIlS_4Myp0

Anonym schrieb am 13.05.2020 22:28

hier noch ein text zum kritischen denken und im denken beweglich bleiben.

gute nacht,
sünneli

https://www.zeit.de/kultur/2020-05/glaube-an-verschwoerungstheorien-coronavirus/komplettansicht

Anonym schrieb am 13.05.2020 22:34

und noch ein wunderbares video einer wunderbaren frauen-acapella-gruppe, die beste, die ich kenne, erst im herbst entdeckt, leider noch nicht life erlebt, vielleicht hat das jemand von euch?

den humor nicht verlieren, das ist auch wichtig ;)

s

https://www.youtube.com/watch?v=l0RFVnHTUVU