"Blasenentzündung Kiga-Kind - Alternativen zu Antibiotikum"

StartseiteForum › "Blasenentzündung Kiga-Kind - Alternativen zu Antibiotikum"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 07.05.2020 11:58

Blasenentzündung Kiga-Kind - Alternativen zu Antibiotikum

Hallo,

unsere 5-Jährige hat seit sie windelfrei ist immer wieder (mind. einmal im halben Jahr) eine Blasenentzündung mit entsprechenden Schmerzen und Unwohlsein. Ultraschall wurde vor einem halben Jahr gemacht, organisch ist alles in Ordnung.

Es ist vermutlich eine Mischung aus Mädchen mit kurzer Harnröhre, generelle Empfänglichkeit dafür und unguter Harnausscheidung. Sie geht ungern auf Toilette, verkneift oft bis es nicht mehr anders geht, hat für mein Gefühl auch noch nicht wirklich vollständige Blasenkontrolle und merkt es oft erst, wenn schon die ersten Tröpfchen in die Hose gehen, selbst wenn sie grade generell willig ist. So richtig krass merke ich jetzt den Unterschied, wo die kleine Schwester innerhalb von wenigen Tagen einfach trocken ist, Tag und Nacht nahezu unfallfrei und völlig ohne Aufsehen. Die Große dagegen wechselt immernoch täglich mindestens einmal die Hose.

Die Kinderärztin meinte, wir können es bis morgen mit viel Trinken versuchen, wenn es nicht besser wird, dann wieder Antibiotikum.

Hat jemand Erfahrung, was wir unterstützend, ggf. auch vorbeugend machen können? Viel Trinken ist klar und definitiv auch unser Grundproblem. Egal ob Saft, Wasser oder was anderes, wir müssen jeden Schluck ins Kind hineinreden. Sie trinkt schon immer so wenig. Inzwischen sieht sie zumindest die Notwendigkeit ein. Aber von viel sind wir meilenweit entfernt.

Cranberries nascht sie gern, Cranberrysaft pur bekomme ich nicht in sie hinein - irgendwelche Rezeptideen zum Geschmack verstecken? Zu Cranberrykapseln finde ich immer nur "für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren"

Tee, egal ob Birkenblätter, Goldrute oder was auch immer kann ich vergessen, das trinkt sie nicht.

Das Kind hat mit 5 Jahren schon fast so oft Antibiotika bekommen, wie ich mit knapp 40. Das meiste war wirklich unvermeidlich (sie sammelt kuriose Erkrankungen ;-( statt der üblichen Kinderkrankheiten), aber grade bei dieser ewig wiederkehrenden Blasengeschichte widerstrebt es mir jedes Mal wieder am Ende mit Antibiotikum drauf zu hauen.

LG Ano C

Antworten

maidli (Profil) schrieb am 07.05.2020 12:34

Hallo!
Ich verlinke dir jetzt nur kurz den Beitrag, wo ich schon mal unsere Erfahrungen rein geschrieben habe.
Vielleicht ist etwas für euch dabei?
Gute Besserung der Tochter

https://www.naturwindeln.de/forum/thread_lesen.php?threadID=37495

Tiana (Profil) schrieb am 07.05.2020 15:11

Ich hebe die Cranberry Kapseln auch der 8jährigen schon. Sie muss sie allerdings schlucken können. Wenn sie ungern trinkt würde ich gemeinsam Cocktails mischen mit schönem glas, röhrchen, schirmchen, einwürfel, früchtedeko ... so dass trinken mehr genusserlebnis wird. Auch wassermelone und gurke würde ich vermehrt anbieten.

Cathrin (Profil) schrieb am 07.05.2020 16:16

Hi,

ich denke auch die Kapseln wären kein Problem, die müssen das nur immer draufschreiben weil es keine Studien an Kindern gibt (zu teuer etc.). Alternative wäre D-Mannose, das ist eine Zuckerart, die vom Körper nicht verstoffwechselt wird, aber die Anheftung von Kolibakterien (die 90% aller Harnwegsinfekte verursachen) an die Blasenschleimhaut verhindern. Gibt es in Tütchen zum Auflösen im Drogeriemarkt, steht auch ab 12 Jahren drauf, geht aber auch vorher schon.
Oder Uro-Vaxom...das ist eine Art "Schluckimpfung" speziell gegen Harnwegsinfekte, mit irgendwelchen Bakterien drin.
Viel trinken ist ja schon gesagt worden, eine eventuelle chronische Verstopfung (die man manchmal gar nicht so bemerkt wenn massive Bauchschmerzen fehlen) sollte unbedingt behandelt werden, da sie auch die Blasenentleerung behindert. Manchmal liegt es daran und wird erst nach Jahren erkannt...
LG und gute Besserung!

Anonym schrieb am 07.05.2020 17:49

Ich würde es wohl mit Angocin versuchen. Doro hatte es hier im Forum auch schon häufiger erwähnt. Es ist eine Art pflanzliches Antibiotikum, das Kapuzinerkresse und Meerrettich (-> Senföle) enthält und ab 6 Jahre zugelassen ist. Allerdings gibt es Angocin nur als Filmtablette.

Gute Besserung!

VG RedHead

Tine (Profil) schrieb am 07.05.2020 21:54

Hallo,

Wenn Sie so häufig schon eine Entzündung hatte, mit Antibiotikagabe, würde ich über weitere Diagnostik nachdenken. Wart ihr mal direkt in der Kinderurologie?
Mein Sohn wurde ja an der Niere operiert. Auf dem Ultraschall war damals auch tatsächlich nur das Nierenproblem zu sehen. Erst nach weiterer diagnostik kam heraus, dass die ständigen Blasenentzündungen eher vom Harnleiter her ruhigen.

Alles Gute euch.

Anonym schrieb am 08.05.2020 13:47

Hallo C.,
falls Homöopathika für dich in Frage kommt, empfehle ich Urotruw. Für mich ein wahres Wundermittel. Es sind Tropfen die in Wasser gegeben werden.

Die ständige AB Gabe ist wahrscheinlich der Fluch der wiederkehrenden Entzündung. Ich weiß, manchmal lässt es sich nicht umgehen, aber meist schon. Auch in der Blase und dem Harnleiter gibt es ja ein defiziles Mikrobiom, welches zerstört wird und Pilzen freie Bahn lässt.
Deshalb halte ich wenig von Schulmedizinern, die einen zeitlich mit AB unter Druck setzen.
LG Doro

https://www.medpex.de/urotruw-n-mischung-p449740/erfahrungen/

Anonym schrieb am 08.05.2020 13:52

OT Tabletten schlucken

Zwecks Tabketten schlucken...habe ich letztens mit fast 50 Jahren im Frühstücksfernsehen(!) gelernt, wie man diese problemlos schluckt.
Wir kennen ja alle das Zurückwerfen des Kopfes, damit die Tablette mit Schwung in den Kanal fliegt ;o) Nur leider verengt sich dadurch die Speiseröhre und die Tablette/Kapsel bleibt stecken. Wenn man drüber nachdenkt, findet man es plötzlich logisch :o)

Super funktioniert: Tablette und etwas Wasser in den Mund nehmen, Kinn zur Brust(!) und dann schlucken. So einfach wie genial!!

LG Doro

Anonym schrieb am 08.05.2020 13:53

Ach so, Urotruw kann dir auch der KIA verschreiben. Und schon bei den leichtesten Anzeichen einnehmen und auch noch paar Tage danach.
LG Doro

Anonym schrieb am 08.05.2020 13:56




Das Kind hat mit 5 Jahren schon fast so oft Antibiotika bekommen, wie ich mit knapp 40.
LG Ano C


Grundsätzlich wäre der Aufbau eines gunden Darm-Mikrobioms zu überdenken.
Ich beschäftige mich gerade viel mit rechtsdrehender Milchsäure und kann das sehr empfehlen.
LG Doro

Nachtkatze (Profil) schrieb am 14.05.2020 17:24

Warme Schlüppers!

Ich hab ja auch so eine Maus. Genau wie bei Euch. Pipi machen klappt einfach noch nicht so richtig. Seit wir auf Unterwäsche aus Wolle umgestiegen sind, geht es deutlich besser.
Einfach, weil mit diesen paar Tropfen nicht immer gleich alles kalt ist, denke ich.

Liebe Grüße und alles Gute!

Anonym schrieb am 19.05.2020 18:26

Ich lese mich gerade in die Gemmotherapie ein...damit halten wir derzeit die chron. Mandelentzündung in Schacht, die bis dato immer heftiger in akut und eitrig und damit antibiotikapflichtig umgeschlagen ist.....
Parallel natürlich Darmflora-Aufbau nach vorangegangenen Mandelentzündungen.
Mein Sohn tolerierte leider viele Produkte nicht. Bei Coli*biogen und lacto*biogen für Kinder haben wir was gefunden, was er toleriert.

Alles Gute
Lisa

Anonym schrieb am 19.05.2020 20:12

Hallo Lisa,
ist das ähnlich der Spagyrik?
LG Doro

Anonym schrieb am 19.05.2020 20:50

....scheint nach dr good*gle das Schweizer Pendant zur Deutschen "Marke" Dr Ko*hl zu sein.....

Anonym schrieb am 20.05.2020 05:47

Scheint dasselbe Prinzip und auch Namensgebung der Produkte. Ich beziehe es von dr *ko*ll in Deutschland, von Dir benannt ist wohl Schweizer Firma.

Grüße
Lisa