"Noch aufs Hochbett umsteigen?"

StartseiteForum › "Noch aufs Hochbett umsteigen?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

solskinn (Profil) schrieb am 17.05.2020 18:37

Noch aufs Hochbett umsteigen?

Hallo,

mein Kind, 9 Jahre, bewohnt ein recht kleines Zimmer. Die Überlegung wäre ein hochbett anzuschaffen. Ist das in dem Alter noch sinnvoll? Mir fehlt ein wenig die Vorstellung, ab wann das uncool sein könnte. In einen anderen Raum könnte das Bett dann nämlich nicht umziehen - nur das Kind in einen anderen Raum (Zimmertausch mit jüngerem Geschwister halt).

Gruß, solskinn

Antworten

natascha (Profil) schrieb am 17.05.2020 18:46

Nun ja, kommt drauf an, was du kaufst.
Ein Kinderhochbett oder eben schon was für grosse.
Meine Nichte hat mit 14 Jahren eines bekommen, 140 cm.
Recht hoch

Darunter ihr Reich.
Es ist auch recht hoch.


Lg Natascha

akira (Profil) schrieb am 17.05.2020 18:47

Hmm, das ist schwer zu sagen. Mein Bruder war sehr froh mit 12, als wir das Hochbett abgebaut haben. Eine Bekannte hatte ihres bis zum Auszug mit 18. Vielleicht gehört auch die Raumsituation dazu? Mein Bruder hatte ein großes Zimmer und konnte locker ein normales Bett unterbringen, bei der Bekannten war ein Hochbett mit Abstand die beste Lösung. Also auch eine Frage des Kopfes und nicht nur der Coolness...

Wenn es gut in den Raum passt, das Kind sich (relativ) sicher ist und noch ein eventueller Nachnutzer da ist, was spricht wirklich dagegen? Ansonsten vielleicht schauen, dass man es gut abbauen und weiterverkaufen kann, falls es doch niemand mehr nutzen möchte.

Grüße, akira

Mornica (Profil) schrieb am 17.05.2020 19:45

Meine Tochter hat ein halbhohes Hochbett, wo nur ein Lattenrost und eine Matratze für Gäste drunter liegen. Ist mit 12 uncool geworden, obwohl das Zimmer klein ist und mit einem normalen Bett kein Platz für eine weitere Matratze da ist. Lässt sich halt nicht so gut drauf chillen, auf dem Hochbett , vor allem wenn Besuch da ist. Im Moment ist es wieder okay, da eh kein Besuch kommt und das Kind viel draußen ist.
Ich denke, ein richtig hohes Hochbett, wo man drunter sitzen kann, hätte längere Verweildauer.
Gruß,
Bettina

solskinn (Profil) schrieb am 17.05.2020 21:32

Hm. Hab bisschen gestöbert. Ein Sofa drunter wäre schon cool. Oder ein Schrank (er hat im Moment nur eine Kommode, die aber auch weitgehend noch reicht). Ein Schreibtisch auf gar keinen Fall, dazu wäre es in der Ecke zu dunkel.

Zugegebenermaßen habe ich noch nicht mal gemessen, was die Höhe angeht. Das sollte ich vielleicht mal machen. Aufrechtes Sitzen sollte ja schon mindestens möglich sein.

Ich habe auch ehrlich überlegt, wie das dann ist, mit Freundin und so.... Aber das hat ja hoffentlich noch zehn bis zwanzig Jahre Zeit ;)

Tine (Profil) schrieb am 17.05.2020 21:43

Wir haben 2 Hochbetten, bald 3. Wir Eltern schlafen auch im Hochbett. Wir haben richtig hohe Räume und mein Mann hat die Betten selbst konstruiert und gebaut.
Wir schlafen auf 180x200, die Jungs aktuell auf 160x200 zusammen.
Da ist also noch genug Platz, wenn da mal eine Freundin oder ein Freund kommt.

Anonym schrieb am 18.05.2020 10:18

Meine Tochter hat ein halbhohes Hochbett, wo nur ein Lattenrost und eine Matratze für Gäste drunter liegen. Ist mit 12 uncool geworden, obwohl das Zimmer klein ist und mit einem normalen Bett kein Platz für eine weitere Matratze da ist. Lässt sich halt nicht so gut drauf chillen, auf dem Hochbett , vor allem wenn Besuch da ist. Im Moment ist es wieder okay, da eh kein Besuch kommt und das Kind viel draußen ist.
Ich denke, ein richtig hohes Hochbett, wo man drunter sitzen kann, hätte längere Verweildauer.
Gruß,
Bettina


Da schließe ich mich Bettina komplett an. Hier ist das halbhohe Hochbett mit 11 extrem uncool und fliegt demnächst raus. Ein richtiges Hochbett geht bei uns leider nicht, wegen der Dachschräge. Also wird es ein Normales.
LG Doro

Anonym schrieb am 18.05.2020 10:20

Ich hatte übrigens in der Übersschrift HochBEET gelesen und wollte schon schreiben: unbedingt! ;o)
LG Doro

solskinn (Profil) schrieb am 18.05.2020 10:34

Hihi, Doro, meine Autokorrektur hat sich anfangs immer das Beet draus gemacht. Kann daran liegen, dass ich vor paar Wochen intensiv danach gesucht habe und tatsächlich darauf umgestiegen bin ;)

Im Zimmer des Sechsjährigen steht ein halbhohes, das ist phasenweis heiß und innig geliebt (vor allem wegen Platz für Höhlen darunter) und manchmal will er es loswerden, dieses "Babybett"...

Anonym schrieb am 18.05.2020 11:29

Ich glaube es gibt da einen großen Unterschied zwischen Mädchen und Jungs. Meine Tochter kam mit 10 offensichtlich in die Pupertät und veränderte sich sehr.
Jungs sind da einfach später dran und insofern kann das schon noch paar Jahre cool sein mit so nem Hochbett. Ich würde trotzdem gleich ein Hohes kaufen.
LG Doro

leseratte (Profil) schrieb am 18.05.2020 20:03

Hallo,

hm - ganz ehrlich - nicht (mehr) unbedingt. Würde da viel lieber etwas "Schickes/Schickeres" für Jugendliche kaufen. Denn Dein Sohn wird ja immer älter - und ist auch von der Vorpubertät und Pubertät nicht mehr weit entfernt - da fände ich halt ein Hochbett schon nicht mehr so richtig passend.
Was möchte Dein Sohn denn?
Ich würde ihn jedenfalls mit ins (Möbel-/Betten)geschäft mitnehmen und da gleich in die Abteilung für Jugendliche gehen und es mit ihm zusammen heraussuchen. Wäre das vielleicht etwas für Euch?

Gruß

leseratte (Profil) schrieb am 18.05.2020 20:07

Sorry, habe überlesen, dass Du nur "Kind" geschrieben hast - und daraus geht ja nicht hervor, ob es weiblich oder männlich ist. Und ich habe nun eifrig von einem Sohn geschrieben - wovon ich ja nun gar nicht weiß, ob es auch ein Sohn ist oder eine Tochter.

Tja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil... ;-)

Und Töchter/Mädels sind ja da noch "pingeliger".

Und in meinem anderen Beitrag hier habe ich Dir ja bereits etwas dazu geschrieben.

natascha (Profil) schrieb am 18.05.2020 20:13

Ein Schrankbett wäre evtl auch ne Lösung.

Schau mal, gibt es bestimmt auch günstiger.


Bett mit Schrankumbau spart man auch Platz.
Meine Tochter hat 9 qm
Mil. Sogar 140 auf 200 Bett.

Das Spielzeug verschwindet

Könnt ihr sein jetziges
Bett nicht etwas erhöhen und Rollkisten drunter machen?.

Lg natascha

https://www.ebay.de/itm/XXL-Schrankbett-Wandklappbett-inkl-Kleiderschrank-Schreibtisch-Regal-uvm-/123012841858

leseratte (Profil) schrieb am 18.05.2020 20:22

Hallo Natascha,

das ist ja mal echt cool :-)

Ich hatte von Kigaalter so etwas ähnliches; nämlich ein sog. "Klappbett", welches man tagsüber hochklappen und hinter einem Vorhang "verschwinden" lassen konnte. Darüber war ein sog. recht breites "Regal", worauf ich in sehr jungen Jahren meine gesamten Stoffviecher - und später - als Schülerin und Jugendliche - Bücher deponiert habe.
Meine Mutter hat das seinerzeit für mich gekauft, damit mein Zimmer tagsüber nicht so "schlafzimmer-mäßig" aussieht/-sah. Und ich selbst finde solch ein Bett in Kinder- und Jugendzimmern ideal. Denn ich gebe meiner Mutter total recht, dass das sehr "schlafzimmer-mäßig" aussieht. Und das muss ja in einem Kinder- und Jugendzimmer auch nicht sein. Bei ganz jungen Kindern (Babys und Kleinkindern) ist das ja noch OK; aber bei Älteren (Kigakinder, Schüler/innen und Jugendlichen) dann doch nicht mehr. Aber das ist nur meine Meinung.


Gruß

Mornica (Profil) schrieb am 18.05.2020 21:07

Thema ist anlässlich dieses Threads bei mir auch wieder aktualisiert;-)
Plane jetzt einen Bau durch Tischler. Ein hohes Jugendbett mit Rücken- und Seitenlehnen. Darunter "irgendwie" Stauraum und Gästelattenrost plus Matratze auf Rollen. Müssen wir noch das Zimmer umräumen, dann passt es wohl.
Fehlt nur noch ein Bauplan. Haben nach was Fertigem geguckt, aber nix passt so richtig. Und bei den Preisen (dieses Schrankbett für 4.500 Euro, heiligs Blechle), kann man auch passgenau bauen lassen.
Bettina

solskinn (Profil) schrieb am 18.05.2020 21:09

leseratte, ich habe tatsächlich "nur" Söhne und davon auch recht viele ;)

Er wäre auch mit seinem Bett noch zufrieden, nur hat er überhaupt keine Sitzgelegenheit in seinem Zimmer (und auch keinen Platz dafür), weshalb er und die Freunde dann auf dem Bett hocken und das mag ich nicht. Ich hatte lange auch nur das Bett und dann sollte ich immer so einen riesen Überwurf draufmachen, aber es war so lästig und ich war so froh, als ich den irgendwann ein kleines Sofa hatte. Alternativ könnte ich tatsächlich auch ein Klappsofa in Betracht ziehen, in dessen Kasten man bei Besuch das Bettzeug unterbringen kann. Auch keine doofe Idee. Hm.

Der Vorteil ist, es drängt nicht.

ChristineT (Profil) schrieb am 18.05.2020 22:27

Thema ist anlässlich dieses Threads bei mir auch wieder aktualisiert;-)
Plane jetzt einen Bau durch Tischler. Ein hohes Jugendbett mit Rücken- und Seitenlehnen.

Ich hab unser Hochbett, das keiner mehr wollte zu einem Jugendbett für meine große Tochter umgebaut und mit weißer (Bio-) Möbelkreidefarbe gestrichen. Wenn das Einstellen geklappt hat, könnt Ihrs auf dem Foto sehen.
@solskinn: Ich finde schon, dass mit 9 die Anschaffung eines Hochbetts noch lohnt - gerade wenn jüngere Brüder da sind, die es anschließend nutzen könnten. Es gibt auch Hochbetten, wo Du die Liegefläche auf verschiedenen Höhen anbringen kannst. Dann könntet Ihr die später auch unten anbringen, die 4 Pfosten absägen und hättet ein "normales" Bett...

schokine2008 (Profil) schrieb am 19.05.2020 10:48

Also ich kenne viele Leute die auch als Erwachsene noch ein Hochbett haben mit Sofa drunter. Ich käme nie auf die Idee, dass ein Teenager dafür zu alt sein könnte. Eher irgendwann mit 70, wenn das raufklettern beschwerlich wird. Was mich bei meinem Sohn tatsächlich nervt, ist das Beziejen der Matratze in luftiger Höhe. Das muss er selbst machen, ich kletter da oben nicht mehr rum.

Anonym schrieb am 19.05.2020 20:13

Also ich kenne viele Leute die auch als Erwachsene noch ein Hochbett haben mit Sofa drunter. Ich käme nie auf die Idee, dass ein Teenager dafür zu alt sein könnte. Eher irgendwann mit 70, wenn das raufklettern beschwerlich wird. Was mich bei meinem Sohn tatsächlich nervt, ist das Beziejen der Matratze in luftiger Höhe. Das muss er selbst machen, ich kletter da oben nicht mehr rum.
Ich glaube es geht auch weniger um zu alt, als um zu uncool. Das kann mit 18/19 schon wieder ganz anders sein, als in der Pupertät.
LG Doro

Alrun (Profil) schrieb am 19.05.2020 22:13

Preisfrage:

Pupertät - wie Doro mehrfach schrieb

oder

Pubertät

jetzt ohne Schule live mal ein bisschen RS-Unterricht vom Gscheidhaferl ;-)

Anonym schrieb am 20.05.2020 09:04

Was sagt denn eigentlich dein Sohn zur Hochbett-Idee? Ich kannte Hochbetten übrigens erst aus Studenten-WGs...so von wegen Alter und uncool...muss ja kein Ritterburgen-Aufsatz dran sein ;)
Mit Freundin (dann so im 20 Jahren ;) ist es ja auch lauschig und ungestörter da oben. Oder ist es das, was dich stört?
Ich finde Hochbetten super und hoffe, es passt in unsere Wohnung, wenn wir mal nen Kinderzimmer einrichten (noch schlafen wir im Familienbett).
LG Nelgoli

katopua (Profil) schrieb am 20.05.2020 23:30

mhhh ... meine Tochter hat mein eigenes Hochbett geerbt.
Da bin ich in der Schwangerschaft irgendwann ausgezogen, weil ich nicht mehr schnell genug die Treppe runterkam zum Ko....

Es ist ein einfaches Kiefernhochbett (damals einer bekannten Marke, die dann aber von Flexa aufgekauft wurde). Ich hatte dann in der Schwangerschaft noch schnell die 5-Jahre-Zubehör-Nachkaufgarantie genutzt um die Geländererhöhung zu bestellen. Die gabs damals schon nicht mehr von der Stange und wurde extra angefertigt (leider mit sehr unsauber vermessenen Bohrungen, ich musste einiges Nacharbeiten).

Ab ca. 3 Jahren diente es dann als Spielbett tagsüber (statt einem Stofftunnel hatten wir dann die Gästematratze zwischen dem Geländer als Tunnel eingeklemmt um das Hüpfen zu unterbinden).

Ich hatte mir damals die große 2m breite Schreibtischplatte gekauft, weil ich meine Nähmaschinen dort stehen hatte. Die wird jetzt als Schreibtisch mit Treppenhochstuhl (weil ja nicht höhenverstellbar) genutzt. Wobei sie sitzt meist auf dem 'Elternhocker' im Schneidersitz, wenn ich nicht beim Hausaufgabenhelfen den Hocker beanspruche.
Richtig hell ist es an dem Schreibtisch nicht. Dafür gibt es vernünftige Lampen.
Ist nicht wirklich optimal, aber ansonsten wäre überhaupt kein freier Boden zum Spielen mehr in dem Zimmer gewesen.

Mir war immer ein neutrales Bett wichtig. Man kann es dann durch das Zubehör altersgemäß umändern.
Also viel Geld für z.B. ein Rosa-Spannplatten-Hochbett oder mit fest angebrachter Piratendeko oder so würde ich nicht ausgeben.

Wichtig ist auch, kein Kinder- oder Jugendhochbett mit zu dünnen Pfosten auszuwählen, sondern darauf zu achten, dass die Belastunggrenze für Erwachsene ausgelegt ist. So kann es länger genutzt werden und auch das Beziehen des Bettes wird nicht zum Schunkelabenteuer. Auch der Wiederverkaufswert erhöht sich dadurch, weil es ja auch als 'Studentenbett' angeboten werden kann.

Sehr nützlich finde ich auch die Systeme, wo man durch unterschiedliche Unterbauten, das Bett wahlweise als Halbhochbett, als Hochbett oder normales Bett aufbauen kann. Außeinandergebaut brauchen die Stützen nicht viel Platz, so dass man da durchaus mal umbauen und den Rest einlagern kann.

Ich bin 47 Jahre alt und durch eine Behinderung in der Bewegung eingeschränkt und spare gerade Geld, um mir selbst ein 1,40m breites Hochbett selbst zu bauen (bzw. mir massive Stützbalken vom Schreiner fertigen zu lassen und den Rest selbst zu machen), damit es von der Höchstbelastbarkeit notfalls für mich und meine Tochter gleichzeitig als Familienbett dienen kann.
Wir haben nur eine 2Zimmer-Wohnung und ich hoffe, so wieder mehr Platz für ein richtiges Sofa darunter zu bekommen (jetzt ist das Hemnesbett meist permanent ausgefahren, weil ich eine Möglichkeit zum Füße hochlegen brauche ...)

Da mir wichtig ist, dass man sowohl darunter als auch auf der Matratze aufrecht sitzen kann, sind wir hier mit einer normal hohen Decke bei 1,60m hohen Hochbetten gelandet.

Inge (Profil) schrieb am 21.05.2020 07:42

Mein Sohn (15) hat jetzt seit einem Jahr ein Hochbett. Gerade wenn ein Zimmer nicht so groß ist, bringt das noch mal ziemlich viel Platz.
Bei meinem Sohn steht der Schreibtisch drunter, aber das hängt von den Lichtverhältnissen ab bzw. muss man sonst anständig beleuchten.
Aber ein Schrank unter dem Hochbett spart doch im restlichen Zimmer auch einen Haufen Platz.
Mein Mann hat das Hochbett selbst gebaut (ähnlich wie die Bill*i-Boll*i), nach den Vorstellungen meines Sohnes. Das Bett hat daher natürlich in gedeckteren Farben (schwarz/ grau) oben neben der Liegefläche ist noch ein Fach, für Wecker, Buch.....
Und Beleuchtung hat er oben natürlich auch zum lesen.

Ich würde das Hochbett für den Sohnemann also jetzt nicht mehr zu kindlich machen, also kein "Ritterbett" oder so was. nur an den Stellen bunt, wo man ohne viel Aufwand einfach neu streichen kann.


LG Inge

Anonym schrieb am 21.05.2020 09:13

Preisfrage:

Pupertät - wie Doro mehrfach schrieb



Oh, jetzt hast du die Doro aber erwischt und sogar mehrfach!

Du hast natürlich Recht, es wird mit "b" geschrieben, erst recht, wenn frau es mehrfach verwendet ;o)

Schade dass du so'n Schisser bist und dich nicht outest ;o)
Ich bin ja auch'n Klugscheißer (so heißt das übrigens in Sachsen), kann mich aber glücklicherweise immer mehr zurücknehmen im Korrigieren anderer :o) Vielleicht wächst du da auch noch rein.
Besonders herzliche Grüße
Doro

Anonym schrieb am 21.05.2020 09:52

Ach so, welchen Preis bekomme ich denn jetzt?
LG Doro

solskinn (Profil) schrieb am 21.05.2020 10:54

Lass dich nicht ärgern, Doro ;)

Mein Sohn findet die Idee eines Hochbetts mega. Wir haben beschlossen morgen mal ins örtliche Möbelhaus zu gehen und uns mal ein paar Modelle anzuschauen. Ich habe mal nachgemessen, leider passt nur ein 90x200-Bett an die Stelle, maximale Breite wäre 120cm. Aber da finde ich gar nichts im Netz. Muss ich glaub erstmal gucken, ob es dafür überhaupt Matratzen gäbe.
Selbstbauen kommt nicht wirklich in Frage, das scheitert an meinem Talent und meinem Zutrauen in meine eigenen Fähigkeiten. Aber ich könnte ja auch mal einen Plan machen und es mir vom Schreiner anbieten lassen. Kann ja immernoch ablehnen.

Kindlich wird es sicher nicht. Wir haben auch ein halbhohes Piratenbett (halbhoch) in Benutzung, das beim Sechsjährigen immer mehr auf Ablehnung stößt. Der könnte dann das aktuelle Bett vom großen Bruder erben und das halbhohe könnte weg.Das war vor x Jahren gebraucht gekauft, das kriegen wir bestimmt auch wieder verkauft.

Eine Freundin hat auch einfach zwei Kallax-Regale genommen und einen Bettrahmen draufgemacht und mit Winkeln befestigt.Muss mich da mal mit der Statik beschäftigen. Ich glaube so Konstruktionen immer nicht, dass sie halten....

Grüße und schönen Feiertag!

maidli (Profil) schrieb am 21.05.2020 11:14

Doro,
Alrun hat ja NICHT anonym geschrieben.

Locker bleiben...

Anonym schrieb am 21.05.2020 14:10

Doro,
Alrun hat ja NICHT anonym geschrieben.

Locker bleiben...


Fühl mich eigentlich recht locker, Maidli. Aber ehrlich gesagt, ist mir jetzt schon mehrmals aufgefallen, dass es erst anonym war und später der Name da stand. Man kann ja editieren.
LG Doro

Anonym schrieb am 21.05.2020 14:16

Lass dich nicht ärgern, Doro ;)


Es triggert mich ja gerade deshalb an, weil ich selbst so'ne Neunmalkluge bin und am allerliebsten bei der deutschen Sprache.
Insofern Danke für den Spiegel, anonyme Alrun ;o))
LG Doro

ChristineT (Profil) schrieb am 21.05.2020 19:42


Aber ehrlich gesagt, ist mir jetzt schon mehrmals aufgefallen, dass es erst anonym war und später der Name da stand. Man kann ja editieren.
LG Doro

...dann würde ich mir überlegen, den Beitrag von heute Morgen um 9.13 Uhr zu editieren - der klingt nämlich ziemlich giftig - trotz der ganzen Smileys...
Das was Alrun geschrieben hat, klang für mich augenzwinkernd und witzig gemeint und es war zu keiner Zeit anonym. Ich habs schon ein paar Minuten, nachdem sie´s geschrieben hatte gelesen und auch da war´s mit Namen.
Nimm´s mit Humor. Es war glaub ich echt nicht böse gemeint.
LG Christine

Anonym schrieb am 21.05.2020 21:59

Nein Christine, giftig war es nicht gemeint. Editieren werde ich es trotzdem nicht. Ich denke nun ist auch genug dazu gesagt.
LG Doro

Alrun (Profil) schrieb am 21.05.2020 23:01

danke, Christine ;-)

natürlich wars nicht bös gemeint - tja, so schnell kanns gehn.

ich hab extra nicht ano geschrieben und dann heißt es, es sei erst ano gewesen und später mit Namen - was ist das denn auf einmal?

naja, wir waren heute 10 Stunden im Sonnenschein auf 1000 bis 2000m Höhe - da ist es völlig wurscht wie man Puperdings schreibt und wo man das Komma setzt.
Aber unten im Tal bin ich eben ein Rechtschreibfuchs...

schöne Grüße, Alrun


dorle (Profil) schrieb am 22.05.2020 08:41

ich schließ mich schokine an

für kleine Räume sind hochbetten für alle ein (Platz) gewinn.

Für Teenies sind stabile Hochbetten ein Rückzugsort wo die Eltern nicht gleich Einsicht haben.

Bettbeziehen ist scheiße, aber das kann ja dann gleich kinderpflicht sein.

für mich gibt es keinen einzigen Grund der dagegeben spräche...

Als Jugendliche waren in berlin Altbau WG zimmer totaaaaal begeht wegen der Option quasi ne zweite Etage einzubauen

bett überm Schreibtisch ist DER klassiker und wird ja auch bei ikea gut vermarktet

solskinn (Profil) schrieb am 27.05.2020 07:33

So, die Entscheidung ist gefallen, das Hochbett gekauft - ein Schnapp bei den Kleinanzeigen, ein gebrauchtes Massivbett für 20€... Da hab ich dann gesagt, ach komm, jetzt holen wir das und selbst wenn es in ein paar Jahren out ist. Egal.
Heute Nachmittag bauen wir es auf.
Auch so haben wir einiges im Zimmer umgestellt, den Schreibtisch in eine Ecke geschoben, wo ich ihn nie und nimmer gesehen hätte. Endlich kommt auch das Kind ans Fenster ran! Ein kleines schlafsofa hab ich bestellt, da trau ich mich immer nicht gebraucht ran.

Da jetzt das erste Zimmer soweit ist, widmen wir uns mal dem nächsten. Das alte Bett des Großen muss ja weiterziehen. Und dann gleich das ganze Zimmer mit umgestaltet werden.
Wir haben ja Zeit ;)