"Kleiner, günstiger Wohnwagen? Wer kennt sich aus?"

StartseiteForum › "Kleiner, günstiger Wohnwagen? Wer kennt sich aus?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Evi (Profil) schrieb am 16.08.2020 20:10

Kleiner, günstiger Wohnwagen? Wer kennt sich aus?

Hallo,
heute mal wieder total OT aber da es hier einige Camper gibt habe ich ja vielleicht Glück. Wir würden uns gerne für spontane Wochenend Trips einen kleinen günstigen 2 Personen Wohnwagen kaufen (die Kinder würden im Zelt schlafen). Ich bin jedoch total überfordert, da wir noch nie etwas in der Art hatten. Habe jetzt gesehen dass es eine polnische Marke mit wohl recht gutem Preis -Leitstungsverhätnis gibt (Niewiadow), die finde ich super gibt es aber sehr selten gebraucht. Wir wollten aber für den Anfang nicht so viel Geld ausgeben. Gebraucht wäre für uns OK aber auf was muss man da achten und wie alt darf so ein Teil sein bei EBK ist es ja schwer etwas zu finden was neuer als 20Jahre ist. Bin dankbar für jeglichen Input.

LG Eva

Antworten

Schnecke79 (Profil) schrieb am 16.08.2020 22:08

Hei Evi,

guter zeitpunkt für einen gebrauchten WoWa Kauf ist der Spätherbst. Dann wollen die Leute ihre Wägen loswerden, wenn sie sie nicht über Winter einlagern wollen, und sie sind günstiger.
Wir selber sind mit voll ausgebautem Camper unterwegs, Bj 88, den haben wir schon ewig., und nach dem 2. Kind mussten wir anbauen da zu wenig Platz für soviele Leute. Wir haben einen alten Knaus hintendrangehängt, Bj. 75. Hat keine Gasanlage mehr drin, nix, aber fährt. Haben die Bremsen neu machen lassen und die Reifen neu, Anschaffungspreis 400 Euro, einiges an eigenen Reparaturstunden, und 800 Euro Werkstattkosten. Das war vor 3 Jahren.
Alte Wohnwägen sind gern an der Dachluke undicht, ist aber kein Problem, da ist die Dichtmasse halt oll und aushärtet. Kann man einfach ausbauen, neues Sikaflex rein, fertig.
Freunde haben letzen Herbst einen Knaus, 15 Jahre alt, komplette Gasanlage, TÜV alles noch drauf, für 1700 Euro über EBK gekauft. Sind total zufrieden.
Im Prinzip kann man bei der Preisklasse nicht viel falsch machen. Wenn er noch TÜV hat ist das ein gutes zeichen, wie gesagt, Dachluke gibt oft auf, ist aber kein Problem. Gibts gute youtube videos zu :-D

Viel Spaß beim Aussuchen :-)

LG
Alex

natascha (Profil) schrieb am 16.08.2020 22:32

Hi.
Achte auf die fahrbeite Masse und die Zuladung.
Zuladung heist nicht das Leergewicht abziehen, sonder fahrbereite Masse.
Überlege, was kannst du ins Auto lade.
Für 3 Kids Zelt brauchst du Gewicht.
Verstehste.
Sitztgelegenheit, Tisch, Gasflasche, Iso oder Luftmatratzen
Das wiegt und egal ob du 2 oder 20 Nächte bleibst, die Basis ist die selbe.
Klein ist toll, doch wenn du dich kaum um die eigene Axe drehn kannst, mal das Wetter umschlägt, hast du ein Vorzelt, , was wenig wiegt und schnell, steht.
Hast du etwas Schrank für Handtücher Wäsche.
Man kann Wohnwagen leihen, oder beim Händler mal ne längere Zeit drin sitzten.
Bei uns sind die aufgeschlossen und man kann rein.
Nur mal zu sehen, wo kann was hin.
Beim Kauf...wie alt sind die Räder, scgau in die Ecken, stock oder Wasserflecke, was aufgequollen, heist undicht.
Wie riecht er,
Gehn alle Ausenlichter.
Uns ist ne Antischlingerkublung wichtig, kann man nachträglich dran machen lassen.
Hört sich viel an.
Aber campen ist so toll.


Gerade mit Kindern.

Lg Natascha

natascha (Profil) schrieb am 16.08.2020 22:46

Schau dir auch mal Sterckemann oder caravelier an.

Den, den du genannt hast, hat keine Oberschränke, nur die klappen unter der Bank, wenig Möglichkeiten, ne Jacke aufzuhängen,

Wir hängen als die Habdtücher auf nen Hosenbügel an nen Oberschrank.

Lg Natascha

Evi (Profil) schrieb am 20.08.2020 13:12

super vielen Dank! Ich dachte mir schon, dass man im Herbst etwas günstiger an einen gebrauchten Wohnwagen ran kommt. Die Unterbringung ist bei uns kein Problem da wir Ihn in die Scheune meiner Großeltern stellen können, da steht er dann trocken und geschützt.

Grüße Eva

Schnecke79 (Profil) schrieb am 20.08.2020 16:18

...was Natascha sagte stimmt- Stauraum ist wichtig. Wir haben in unserem Oldie runrum Oberschränke zum Aufklappen. Niemals ohne! Ich wüßte sonst gar nicht wohin mit dem ganzen Zeug für 5 Personen.

LG
Alex

RuthH (Profil) schrieb am 23.08.2020 20:58

Ich stimme Natascha voll zu.

Guck was der Wagen beladen wiegen darf, dann überprüfe was er tatsächlich wiegt. Glaube nicht den Herstellerangaben oder dem Verkäufer, frage freundlich nach einem neuern Wiegeschein. Wenn es schlecht läuft hast Du sonst nur noch 100 kg Zuladung.
Guck was Euer Auto ziehen darf und was es selbst an Zuladung hat. Der Hersteller geht in der Regel von einem Fahrergewicht von 75 kg und einem nicht vollen Tank aus. Alle anderen 4 Personen gehen von der Zuladung des Autos ab. Kinder wachsen.

Überlegt Euch gut was Ihr wollt. Wollen Eure Kinder wirklich im Zelt schlafen? Unser Kind findet es bequemer im Wohnwagen.

Kalkuliert das Gewicht der Zelte, der Lumas etc. und gglfs. eines Vorzeltes ein. Wollt Ihr auch bei Regen draußen sitzen, braucht ihr ein Vorzelt. Sollten bei Regen alle rein passen, braucht ihr zu fünft eine Rundsitzgruppe.

In diversen Camperforen finden sich Packlisten mit Gewichtsangaben. Um so flexibler ihr von der Größe und der Ausstattung des WW seit, um so eher lassen sich Schnäppchen machen. Also erst gucken was vom Gewicht möglich ist, dann suchen. Am besten im Herbst oder Winter und nicht nur vor der eigenen Haustür.

Nach unseren Erfahrungen, würde ich zumindest ein Wochenende im Frühjahr oder Herbst leihen, damit ihr die Zelt und Aufenthaltsfrage klären könnt.
Wir haben auf gut Glück gekauft und ich muss sagen ich hasse das Umbauen Sitzgruppe zum Bett, jetzt ist es aber wirtschaftlich nicht mehr zu ändern.

Bei kleinen schmalen Wagen guck unbedingt nach der Bettlänge. Göga schläft im unteren Etagenbett, weil das am längsten ist.

Wenn Ihr sehr minimalistisch drauf seid, wäre vielleicht ein alter Queck etwas für Euch?

Schnecke79 (Profil) schrieb am 23.08.2020 22:24

die alten Quek sind richtig teuer, Liebhaberstücke. Das war damals auch unser erster Suchangang, haben wir aber schnell bleiben lassen.
Ich denke, gut ist es, sich nicht auf ein spezielles Modell festzulegen, sondern breitgefächterter zu suchen..

LG
Alex

natascha (Profil) schrieb am 24.08.2020 06:55

Ach ja, es gibt 250 cm breite und 220.
Wir haben den Schmalen.
Im vorgänger hatten wir auch ne Umbaugrupoe, die flog raus und ne 140 x 200 Matratze rein.



Ich finde es spannend.
Lg Natascha

Fashymama (Profil) schrieb am 20.10.2020 19:08

Unsere Erfahrung ist: Alles nur kein Hobby - drr Name ist Programm. Die wirken schick aber alles billigste Machart.
Wenn es was Älteres ist, in die Wände ( innen) drücken um zu gucken ob nichts weich durch Feuchtigkeit ist.
LMC ist sehr robust und zu empfehlen.
Am besten einen kaufen, der nicht trocken steht. So können Feuchtigkeitsschäden versteckt werden.
Ich würde nicht zu klein kaufen, auch wenn die Kids im Zelt schlafen.
Gepäck muss auch rein....

NadineK (Profil) schrieb am 23.10.2020 10:00

Hallo,

wir fahren ja einen neuen Wohnwagen, da wir mit dann jetzt 6 Kindern schon ein Sondermodell brauchen :-)

Knaus wurde schon genannt, da fahren viele alte Wagen umher. Auf keinen Fall ein Hobby. Eriba sind glaube ich auch ganz nett.

Ich finde Schlafplätze für die Kinder auch wichtig. Wenn es regnet bauen sich zelte nicht so gut auf. Und gerade für Wochenendfahrten wo man abends ankommt ist es schön wenn alle schnell ins Bett können, es kann ja auch eine umgebaute Sitzecke oder das Ehebett im Heck sein. Wir schlafen oft mit 3 Kindern im Ehebett auf 2,50m Breite. Wir hatten schon mehrfach Pech dass bei Ankunft an den langen Wochenende gerade ein Gewitter runter kam. Deswegen sind wir immer wieder froh wenn quasi alle Betten fertig sind :-) Ich denke Gasheizung ist verfechtbar, es geht wohl auch mit einem Heizlüfter. Mir persönlich wäre die Zuladung wichtig und ein Platz im Wagen ausserhalb der Spüle und dem Herd auf dem die Kaffeemaschine oder Wasserkocher stehen kann. Wir haben stattdessen einen großen Kühlschrank der wäre mir nicht so wichtig gewesen weil Camping ist für uns auch das Prinzip "weniger ist mehr".

anja501 (Profil) schrieb am 24.10.2020 19:21

Wir sind auch am überlegen. Unser Wohnwagen ist ein LMC, schon alt, zwei Dachluken lassen sich gar nicht mehr öffnen, zumindest ist er dicht!
Aufteilung finden wir immer noch super, auch wenn die Sitzgruppe abends zum Bett umgebaut werden muss, aber eine große Sitzgruppe ist schon wat tolles. TÜV noch bis 05/21 und gerade jetzt wegen Corona sind die Preise in die Höhe geschnellt - UNGLAUBLICH! Kommen gerade aus dem Campingurlaub und haben vor Ort einen Händler aufgesucht, der hatte bestimmt 20 und mehr stehen - ALLE schon verkauft. Die Beraterin meinte, kaum hat sie einen neuen auf dem Hof, ist er auch schon weg. Die Nachfrage ist momentan riesig! Also wir drücken die Daumen, dass entweder unser nochmal durch den TÜV geht oder die Preise wieder sinken! Tja und dann sind wir uns doch nicht so einig ob nicht vielleicht doch ein Wohnmobil.
Hilft die vielleicht nicht so weiter? Auf keinen Fall würde ich drauf spekulieren, dass die Kinder immer im Zelt schlafen wollen. Wir haben es mal probiert, gerade in der ersten Nacht kam Gewitter auf und sie wollten rein. Sind zelten aber auch nicht gewohnt! Haben Kindersitzgruppe hinten, die wurde auch nie wirklich genutzt, Kinder sind am liebsten in der Nähe der Eltern, unsere wenigstens...
Gute Entscheidungsfindung!
Natascha hat mir damals auch sehr geholfen - denke gerne dran zurück, hab viel von mitnehmen können!

anja501 (Profil) schrieb am 24.10.2020 19:28

unser ist 2,50 m breit, tolles Raumgefühl. Weiß nicht ob der nächste schmaler wird. Kommt drauf an welches Auto ihr davor habt. Wir haben VW Passat und mein Mann meint auch wenn unser Wohnwagen 100er Zulassung hat, er wird nur 80 damit fahren wollen, weil er sonst anfängt zu schwanken. Breiteres Zugfahrzeug, dann mag es gehen...
Zu lang würde ich nicht kaufen, manche Parzellen auf Campingplätzen sind echt knapp bemessen, da ist rangieren mit viel Ausdauer angesagt. Mein Empfinden. Zu klein auch nicht, die Kinder werden größer und wie andere schon geschrieben haben, was ist wenn Mistwetter und dergleichen...
Unseren haben wir 2012 bei ebayKleinanz. gefunden für 4.000 Euro, Bj. 1996

Anonym schrieb am 27.10.2020 09:49

vielen lieben dank für alle Tips ...
wir habe es jetzt doch mal wieder hinten angestellt.
Ich glaube wir sollten uns doch mal erst einen ausleihen und schauen ob das unser Ding ist. Wenn ich das so alles lese hört es sich schon auch nach ganz schön viel Arbeit an. Finanziell lohnt es sich auch nicht so ganz. Für das Geld eines Wohnwagens können wir doch einige Kurzurlaube machen und wenn man dann noch die Gebühr vom Campingplatz drauf rechnet. Vielleicht doch erst mal Mobile Home oder sowas und wenn dann die Kinder aus dem Haus sind neu überlegen ...

Grüße Eva

natascha (Profil) schrieb am 27.10.2020 13:24

Ja ankommen und feetig ist nicht.
Aber Wohnung ankommen musste auch erst mal Auspacken.
Mieten finde ich ne super Sache.
Geld Sparste echt nur, wenn du nen sehr günstigen kaufst.
Und günstige Campingplätze gibt es immer.
Doch mit 4 Kids sind wir in der Zwischensaison nur in Miete gegangen.
Jaken, Handtücher.
Das muss trocknen.
Sich zurückziehn, wenn man nicht raus kann......
Das war uns zu eng


Lg Natascha

Tedi (Profil) schrieb am 23.12.2020 16:53

Camping für die ganze Familie

Wir lieben es auch, mit der Familei im Camper durch die Weltgeschichte zu reisen. Das ist einfach ein ganz anderes Gefühl als nur im Hotel zu sein. Es schweißt einfach zusammen. Wir haben dank einem Guide aus dem Internet auch darüber nachgedacht, mal etwas weiter weg zu fahren. Im Sommer letzten Jahres wurde es also dann tatsächlich Mallorca und es hätte nicht schöner sein sollen. Mit den Tipps aus dem Guide haben wir echt den schönsten Urlaub unseres Lebens gehabt. Ich kann euch einen Camper nur empfehlen! Habt - sobald es wieder erlaubt ist - ganz viel Spaß in eurem Urlaub und genißet die Familienzeit!
LG Tedi

Den Guide finden die interessierten Mamis unter euch hier:

https://www.marcelremusrealestate.com/blog/mallorca-mit-kindern-tipps-fuer-den-familienurlaub/