"Jemand da, der sich mit Morbus meulengracht und Vitamin D auskennt?"

StartseiteForum › "Jemand da, der sich mit Morbus meulengracht und Vitamin D auskennt?"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Lola (Profil) schrieb am 12.03.2021 13:12

Jemand da, der sich mit Morbus meulengracht und Vitamin D auskennt?

Hallo,
mein Mann hat mm und oft einen schlechten Vitamin D wert. Er nimmt dann was und gut ist es.

Aus einer Laune heraus haben wir den großen, der auch mm hat, auf vit d testen lassen und er hatte einen besorgniserregenden Wert. Daraufhin die beiden Geschwister getestet. Ergebnis: auch total unterversorgt.

Sie haben jetzt seit November hochdosiert vit d bekommen ( Tablette habe ich zerkrümelt und in Wasser aufgelöst, was laut Arzt OK war) Jetzt haben wir immer noch eine Unterversorgung. Wieviel weiss ich noch nicht, Arzt hat nur kurz auf dem ab gesprochen und beim Rückruf hab ich ihn nicht erreicht, die Praxis hat jetzt auch zu.

Ich brauch mal Input. Was machen wir jetzt? Der Arzt wird vermutlich auf eine andere Erkrankung tippen, da er danach schon einmal gefragt hat.

Über mm gibt es so wenig wissenschaftliches. Mein Mann hat es schwarz auf weiß, dennoch hat ein (anderer) Arzt mal behauptete, er hätte es nicht.

Ich bin gerade etwas in Sorge und ratlos.

Antworten

Lola (Profil) schrieb am 12.03.2021 14:20

Wir haben zusätzlich kein MAgnesium gegegeben und ich habe jetzt gelesen, dass Tropfen effektiver sind.

Vermutlich werden wir jetzt einfach dem Arzt sagen, dass wir erst Magnesium auffüllen möchten und dann Vit D tropfen mit K2 geben.

Oder andere Ideen?

Anonym schrieb am 12.03.2021 19:25

Vit d wird besser aufgenommen, wenn es zusammen mit fettreichen Speisen oder etwas Öl eingenommen wird, sagt unser Arzt. Mein Mann, unsere große Tochter und ich müssen vit d nehmen, da wir auch dauerhaft zu niedrig sind, auch ohne mm...

Ich hab ein Präparat mit mg und k. Mein Mann bekommt ein hochdosiertes Präparat als Gelee.

Liebe Grüße, Sandra

Lola (Profil) schrieb am 17.03.2021 00:03

Danke, wir stellen jetzt auf ölhaltige Tropfen um. Die Jungs waren gar nicht so schlimm, aber die Werte meiner Kleinen sind noch schlimmer als die der Jungs zu Beginn....

Ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Tropfen etwas bewirken.

Anonym schrieb am 20.03.2021 12:55

Hallo Lola,
Vitamin D wird nur in Verbindung mit Vitamin K in die Knochen eingebaut. Meine Tochter nimmt Lutschtabletten zum Essen, ölhaltige Tropfen sind genau so gut.
LG Doro

Lola (Profil) schrieb am 20.03.2021 22:53

Da wir hochdosiertes Vitamin D brauchen, ist das mit den Lutschtabletten schon schwierig. Ich glaub nicht, dass ich es schaffe, dreimal die Woche drei Kindern Lutschtabletten zu geben. Wir schaffen das gerade mal an einem Tag/Woche, meist auch erst einen Tag später...

Aber K2 war ein guter Hinweis. Danke.

Anonym schrieb am 20.03.2021 22:58

Achso, die Jungs, die seit November Vit D bekommen, sind aus der Unterversorgung noch immer nicht ganz raus (sind bei 24), aber deutlich besser als vorher. Meine Tochter, von der ich erwartet hatte, dass es bei ihr am Besten ausschaut, da sie viel draussen ist und sich gut ernährt, hat mit 8ng den schlechtesten Wert von allen..... :/ Die Jungs sind knapp unter 10 gestartet.

Aber gut, dass sich bei den Jungs was getan hat. Das gibt Hoffnung und jetzt mit Öl wird es hoffentlich auch noch besser. Und gut, dass wir das haben testen lassen.

Lola

Anonym schrieb am 21.03.2021 16:59

Da wir hochdosiertes Vitamin D brauchen, ist das mit den Lutschtabletten schon schwierig. Ich glaub nicht, dass ich es schaffe, dreimal die Woche drei Kindern Lutschtabletten zu geben. Wir schaffen das gerade mal an einem Tag/Woche, meist auch erst einen Tag später...

Aber K2 war ein guter Hinweis. Danke.



Wir nehmen auch hochdosiert. Wie viel IE gibst du denn den Kindern?
LG Doro

Anonym schrieb am 21.03.2021 17:03

Meine Tochter, von der ich erwartet hatte, dass es bei ihr am Besten ausschaut, da sie viel draussen ist und sich gut ernährt, hat mit 8ng den schlechtesten Wert von allen..... :/
Lola


Ernährung macht leider nur einen super geringen Anteil aus und selbst in der Mittagssonne wird von Oktober bis April gar kein Vitamin D gebildet, weil in Deutschland der Einfallswinkel der Sonne zu niedrig ist.
Durch das Zugeschmiere mit LSF 30-50 nehmen die Kinder dann im Sommer leider auch kaum was auf. Das war früher anders.
LG Doro

Nimue (Profil) schrieb am 30.03.2021 07:15

Hallo!

Welche Dosis nehmen sie denn jetzt? Wieviel Magnesium und wie viel Vitamin K2?

Leider sind die deutschen Ärzte und Labore immer noch sehr zurückhaltend.

Bei Kindern gilt die Faustregel 140iE/ kg Vitamin D3 und etwa 50-100mg Vitamin K2.
Magnesium kann man bei Kindern gut über die Ernährung (Haferflocken, Sämereien) und Fuß-oder Vollbäder zuführen.

Vitamin D soll täglich zugeführt werden, da es der Körper auch täglich verbraucht.

Vitamin D in Tropfenform ist empfehlenswert, da es fettlöslich ist und somit optimal verabreicht werden kann.
Idealerweise bitte Tropfen ohne Zusatzstoffe wählen! (Sunday Natural, natural elements,...)

Um nicht mit Vitamin K2 überzudosieren. Haben wir für die Kinder eine Flasche mit reinem Vitamin D3 (1000iE/ Tropfen) und eine Flasche, der Vitamin K2 bereits zugesetzt ist ( auch hier 1000iE/Tropfen Vitamin D). Sie bekommen einen Tropfen aus der kombinierten Flasche und den Rest aus der anderen.

LG
Claudia

Camilla (Profil) schrieb am 30.03.2021 08:59

Liebe Claudia,

Bei Kindern gilt die Faustregel 140iE/ kg Vitamin D3 und etwa 50-100mg Vitamin K2.

darf ich fragen, für welchen Zeitraum das gilt, täglich? Das wären also bei einem 20 kg Kind 2800iE D3 pro Tag, tatsächlich so viel? Hast du dafür zufällig eine Quelle?

LG Camilla

Anonym schrieb am 30.03.2021 10:37

https://www.vitamindfamilie.de/infos-ueber-vitamin-d3/

Wenn Du direkt nach dem Wert googelst, findest Du es überall.

https://sonnenallianz.spitzen-praevention.com/2018/05/30/wie-wichtig-ist-vitamin-d-bei-kindern/

Nimue (Profil) schrieb am 30.03.2021 13:30

Hallo Camilla,

man kann es bei verschiedenen Quellen nachlesen.
Der Link oben stammt jetzt nicht von mir, beschreibt es aber auch.

Ich habe mich während der Krebserkrankung meiner Mutter mit dem Thema intensiv befasst und ihr Hausarzt sieht es zum Glück genau so!

Hier noch ein weiterer Link...

LG
Claudia