"Umgang mit Ungeimpften"

StartseiteForum › "Umgang mit Ungeimpften"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Anonym schrieb am 14.11.2021 20:19

Umgang mit Ungeimpften

Ihr Lieben,

Ich bin sehr verunsichert und mache mir schon den ganzen Tag Gedanken.... Trefft ihr, wenn ihr geimpft seid, privat ungeimpfte Bekannte? Ich habe ein kleines Baby (das bei einen Treffen dabei wäre) und fühle mich unwohl.

Ich bin kein Troll und möchte hier keine grundsätzliche Impfdiskussion. Natürlich habe ich meine Meinung und finde die Berichte von den Intensivstationen so erschreckend, dass ich Impfen wichtig finde. Aber das möchte ich niemandem überstülpen und auch niemanden vor den Kopf stoßen. Ich respektiere, wenn andere ihre Ängste oder Unsicherheiten anders gewichten als ich. Ich frage auch nicht jeden nach seinem Impfstatus.

Nun hat mir eine Bekannte aus dem Baby-Spielkreis gesagt, dass sie nicht geimpft ist. Ich möchte sie (und andere Ungeimpfte) gerade eher nicht treffen, um das Risiko für meine Familie zu minimieren. Ist das übertrieben? Seht ihr dafür euch ein Risiko trotz Impfung? Oder trefft ihr euch dann eben draußen/getestet oder irgendwie anders?

Freue mich über jeden konstruktiven Gedanken!
l.

Antworten

ConnyH (Profil) schrieb am 14.11.2021 20:45

Hallo I,

ich finde es nicht übertrieben, sondern verantwortungsvoll. Ich würde mich nur draußen treffen.

LG ConnyH

natascha (Profil) schrieb am 14.11.2021 20:54

Du hast dir schon deine Antwort gegeben.
Unsere Freunde und bekannte sind geimpft.
Die Kinder fordern einen kauftest bei Patrys. Auch die Freund fordern das.
Du musst dich wohl fuehlen, egal, wie die anderen das Haendeln.



Lg Natascha

Anonym schrieb am 14.11.2021 20:54

Das ist völlig übertrieben. Ich treffe mich mit jedem mit dem ich mich treffen möchten. Der Impfstatus interessiert mich nicht. Wovor hast du Angst? Wenn du selber geimpft bist, hast du doch einen Schutz, die wahrscheinlichkeit für das Baby geht gegen null.

Rita (Profil) schrieb am 14.11.2021 21:25

Hallo,

für mich ganz persönlich hat der Impfstatus meiner Freunde/Bekannte keine Bedeutung für den Umgang mit ihnen.

Ob ich mich mit ihnen treffe, bei uns oder ihnen zu Hause, draußen oder drinnen -

Die meisten Freunde meiner Kinder sind ungeimpft. Dann ist es eh unerheblich, ob die Eltern nun geimpft sind oder nicht (viele der Eltern sind unsere Freunde und beim Bringen/Abholen bleiben wir mitunter; wir sind hier so sehr auf dem Land, dass selbst die Größeren oft gefahren werden müssen, wenn kein Bus mehr fährt...)

Ich empfinde niemanden als Bedrohung, habe aber auch keine ausgedehnten Kontakte, eher immer die gleichen Leute. (was ja auch nicht wirklich was aussagt oder bedeutet)

Tja - eigentlich können Außenstehende keinen wirklichen Rat geben, denn wenn du Angst hast, hilft es dir ja nicht, dass andere keine Angst haben ;-)

LG

Anonym schrieb am 14.11.2021 21:37

wenn du dich unwohl fühlst, dann würde ich es auch lassen bzw. nur draussen, wenn das für dich in Frage kommen würde.

Das ist völlig übertrieben. Ich treffe mich mit jedem mit dem ich mich treffen möchten. Der Impfstatus interessiert mich nicht. Wovor hast du Angst? Wenn du selber geimpft bist, hast du doch einen Schutz, die wahrscheinlichkeit für das Baby geht gegen null.

Bei einer Arbeitskollegin (geimpft) von mir, da hatten jetzt vor kurzem beide Kinder Corona (delta), ihr Sohn ist 9 J., die Tochter 6 Monate, beide nur leichte Symptome.

Meine Kinder sind nicht geimpft (14 und 12 J.), meine Grosse wurde jetzt schon 2x eingeladen (Kino und Bowling), da musste sie dann leider absagen, weil sie bräuchte ja sonst einen PCR Test. Ich hatte schon mit ihr diskutiert, wenn es wirklich wichtig wäre, Geburtstag oder so, dann würden wir sie testen lassen und sie könnte hin. Die beiden Freundinnen überlegen sich jetzt was anderes, wir warten noch auf Antwort.
Fände es natürlich schon schade, wenn jetzt meine Kinder ausgegrenzt werden, vor allem weil ja so Dinge wie Schwimmbad, Bibliothek sowieso schon alles nicht mehr geht.
Meine Kinder respektieren sehr die Hygienemassnahmen (Maske, Händewaschen usw.), meine Kleine war jetzt erst Halloween bei einer Freundin eingeladen, die Eltern haben da keine Probleme, dass meine ungeimpft sind. Die Eltern und der älteste Sohn hatten Corona (alpha) und die beiden jüngeren Schwestern sind jetzt beide geimpft (waren zufällig bei den Grosseltern, als der Vater erkrankte und den Rest der Familie ansteckte).

LG, Marlis

Anonym schrieb am 14.11.2021 21:37

Ich fühle mich auch unwohl, allerdings ist es eigentlich schräg. Geimpfte können mich auch anstecken und ich als Geimpfte sie eben auch. Mir ist deswegen ein Test eigentlich wichtiger. Aktuell bitte ich Freunde um vorherige Testung, ich mache das natürlich auch. Gestern waren wir bei Geimpften Freunden mit unseren Kindern zum Essen eingeladen. Wir haben uns und die Kids getestet, die Gastgeber sich auch. Wenn jemand dazu bei Indoor Treffen nicht bereit ist, dann findet dieses nicht statt. Ist für mich einfach. Schütz du mich, ich Schütz dich. Von jemandem die Impfung zu erwarten oder ihn wegen impfstatus nicht zu treffen ist irgendwie too much. Gefühlsmäßig. Allerdings muss ich sagen kenne ich in meinem Umfeld nur noch Ungeimpfte, die regelrechte Coronleugner und Verschwörungstheoretiker sind. Da muß ich sagen, fällt mir der Umgang Grad schwer. Leider kann man es kaum noch ausklammern...
Zuletzt musste ich tatsächlich eine Weiterbildung Absagen, weil einige Teilnehmer nicht zum freiwilligen Test bereit waren. Das hat mich schon sehr getroffen. Es spaltet, ob ich will oder nicht und es hat mich auch sehr verletzt, dass die Teilnahme von mir und ein paar anderen Teilnehmern nicht Grund genug war, einfach son Test zu machen.
Schwierig. Aber ich bin für Tests vor Indoor Treffen.
LG
Munkes

Anonym schrieb am 14.11.2021 22:12

Vielen Dank für eure ganz unterschiedlichen und für mich sehr hilfreichen Antworten! Das tut mir gut, die Sache noch einmal von ganz verschiedenen Standpunkten aus zu sehen.

Sich draußen treffen und vorher noch zu testen, das fühlt sich schonmal ganz gut an. Eigentlich bin ich kein besonders ängstlicher Mensch, aber ich merke, dass sie letzten eineinhalb Jahre mein Nervenkostüm haben dünner werden lassen. Gleichzeitig finde ich den Zusammenhalt in schweren Zeiten so wichtig. Gar nicht so einfach, das abzuwägen...

Gut, dass es euch hier gibt!
l.

Anonym schrieb am 14.11.2021 22:13

Bei mir irgendwie eine Mischung aus Ritas und Munkes Meinung.

Eine Freundin, die ich regelmässig outdoor und selten indoor treffe, ist ungeimpft, testet sich aber täglich in der Arbeit. Meine Tochter ist manchmal bei ihnen, da auch die Kinder befreundet sind. Ich habe damit kein Problem.

Ich mochte es aber auch noch nie, auch vor Corona nicht, anderen zu nah zu kommen, halte lieber körperlichen Abstand.

Lola

Anonym schrieb am 14.11.2021 23:46

Weißt du ich denke das Angst ein schlechter Begleiter ist.
Angst geht auf die Psyche und schwächt das Immunsystem
Angst vernebelt das Gehirn und verhindert das Leben. Das heißt nicht, das wir kein Respekt vor der Situation haben sollten.
Ich denke, das wir zur Spaltung der Gesellschaft beitragen wenn wir anfangen Freunde und Bekannte aufgrund ihres Impfstatus zu meiden. Ich finde die Idee mit dem Testen vor dem Besuch eine gute Alternative.

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 15.11.2021 01:17

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 15.11.2021 07:38

Ich finde, man darf zweierlei nicht vermischen: Es besteht sicherlich die Gefahr einer gewissen Spaltung der Gesellschaft (bzw. einer Abspaltung einer Minderheit) und dem sollte man entgegenwirken. Aber nicht, indem man selbst die berechtigte Angst ignoriert, oder gar die Gefahr des Virus selbst.


Daher:Unbeidingt den Kontakt halten - aber halt auf dem Spielplatz, oder im Partyzelt im Garten, auf der Terasse oder auf dem überdachten Grillplatz. Oder mit Glühwein am Schlittenberg (gab es vor Corona auch schon :-)) Oder daheim mit Schnelltest vorher oder mit gut gelüfteter Wohnung. Da gibt es so viele kreative Lösungen....


Gruß,
RU


P.S: Ich perönlich finde ich es auch wichtig, mit anderen über meine Angst zu reden - denn eine Sorglosigkeit angesichts dieses Virus ist definitiv nicht angebracht und vernebelt das Gehirn.

Anonym schrieb am 15.11.2021 10:20

Ich moechte noch ergaenzt.
Um die Kinder, auch die ungeimpften im Hause, machen wir uns keine Sorgen. Aberum meine Mum.
Sie ist nicht sehr fit, einPflegefall. Das macht mir sorgen.
Liebe Gruesse
Na

Henni (Profil) schrieb am 15.11.2021 16:40

Ich würde auch vorheriges Testen verabreden. Beide.
Jede kann die andere anstecken, steckt dann evtl. auch andere an und so rollt es immer weiter....

Ganz im privaten hat sich uns die Frage noch nicht gestellt, wir kennen gar keine Ungeimpften und haben sehr selten ein Treffen drinnen.

Bei Kindergeburtstagen kenne ich es auch so: alle testen sich vorher.

Für Orchesterproben - bei denen man ja gut Abstand halten kann - haben wir es jetzt auch verabredet: Test vorher, obwohl 100% Impfquote in der Gruppe besteht.

Anonym schrieb am 16.11.2021 07:14

Ich kenne inzwischen mehrere Menschen aus meinem persönlichen Bekanntenkreis, die trotz Impfung (verschiedene Impfstoffe) erkrankt sind. Die waren zwar nicht im Krankenhaus, lagen aber zum Teil zwei Wochen wirklich flach und eine Person hat auch mehrere Wochen nach der Erkrankung noch mit Antriebslosigkeit etc. zu kämpfen. Mit Baby würde ich das nicht wollen.

Selbst ohne Baby treffe ich mich mit anderen, wo ich den Impfstatus nicht weiß oder weiß, dass sie nicht geimpft sind, so weit wie möglich draußen bzw. getestet. Auch Spielbesuche mit Kindern, die nicht in den Gruppen meiner Kinder sind, gibt es nur auf dem Spielplatz oder frisch getestet. Wer das nicht akzeptieren will, der sieht uns halt im Moment nicht (akzeptieren aber bisher alle und handhaben es genauso).

Wenn du dich unwohl fühlst, dann lass es, es ist dein Baby und deine bzw. eure Gesundheit.

LG Camilla

Erika (Profil) schrieb am 16.11.2021 07:55

Nur draußen treffen - das wäre mein Rat
In Innenräumen machen wir seit Monaten nur noch Treffen mit den geimpften Großeltern, die wenigen anderen Kontakte finden einfach draußen statt.