"Einreise Jugendliche nach Österreich"

StartseiteForum › "Einreise Jugendliche nach Österreich"
Startseite Navigation
EinloggenRegistrieren

Mornica (Profil) schrieb am 25.12.2021 16:04

Einreise Jugendliche nach Österreich

Hallo ihr Lieben,
mal wieder indirekt ein C-Thema.
Die Schule meiner Tochter plant für die fünf 9. Klassen eine Skifahrt nach Österreich im Januar.
Mal abgesehen davon, das ich das in der aktuellen Situation komplett schwachsinnig finde (Anfahrt 1.050 km - 5 Tage Aufenthalt - Rückfahrt, das Ganze unglaublich teuer, Eltern müssen das Kind im Falle eine C-Infektion mit dem Pkw abholen, Kind darf Pkw auf der Rückfahrt nicht verlassen, und und), habe ich noch folgendes Problem:

Wie sind denn die aktuellen Einreisebestimmungen für 14- bis 16-Jährige?
Weiß das jemand aus eigener Erfahrung? Auf der Seiten der österreichischen Ministerien blicke ich nicht durch.

2G +, also 2fach geimpft plus PCR-Test? Oder reicht ein von einem Testzentrum durchgeführter Schnelltest für das +?

Bei Erwachsenen (oder ab 16?) gilt anscheinend immer 2G+ mit PCR-Test.

Die Lehrkräfte sind da leider keine Hilfe, da mE völlig naiv und "hoffnungsfroh" (meinen, 2G reicht).

Grüße und danke,
Bettina

Antworten

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 25.12.2021 17:46

So habe ich das verstanden:
- Doppelt geimpfte Kinder/Jugendliche ab 12 brauchen - wie Erwachsene ohne Booster - bei der Einreise einen PCR Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. So ein normaler Schnelltest funktioniert nicht.

- Für ungeimpfte Kinder/Jugendliche gibt es diesen Holiday-Ninja-Pass. D.h., sie brauchen erstens bei der Einreise einen PCR Test, und auch während des Aufenthalts sind immer wieder Tests nötig, quasi wie bei uns während der Schulzeit (Dazu gibt es eine Homepage).

LG,
RI

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen/FAQ-Einreise-nach-Oesterreich.html

Mornica (Profil) schrieb am 26.12.2021 13:21

Danke dir, das mit der Einreise hätte ich auch so verstanden. Die Lehrkräfte halt nicht ...
Das mit dem Ninja-Pass hatte ich nicht ganz verstanden. Im Inland können auch Jugendliche aus dem Ausland damit am öffentlichen Leben teilhaben. Aber dürfen sie auch einreisen? Ach, was ein Kram....
Aktuell werden ja noch die ungeimpften Kinder von der Fahrt ausgeschlossen, immerhin 20 %.

Vielleicht hat noch jemand direkt Erfahrungen?
LG
Bettina

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 26.12.2021 13:49

ich habe das so verstanden, dass dieser Ninja Pass auch für Kinder aus dem Ausland gilt, und die Impfung komplett ersetzt: "Der Holiday-Ninja-Pass ist eine Ausnahmeregelung zum 2G-Nachweis bzw. 2G+ Status für nicht bzw. nicht vollständig geimpfte Jugendliche im schulpflichtigen Alter (von 12 bis 15 Jahren) aus dem In- und Ausland. "
Ich denke es bedeutet, dass ungeimpfte und geimpfte Kinder einmal bei der Einreise einen PCR-Test vorliegen müssen. Ungeimpfte Kinder brauchen dann diese weiteren Tests während der Woche (also so, als gingen sie in die Schule und würden da getestet), geimpfte Kinder nicht.

Was mir nur nicht klar ist: was ist mit ungeimpften Jugendlichen, die älter als 15 sind? Für die gibt es keinen Holiday Ninja Pass mehr.

LG,
RU

https://www.sichere-gastfreundschaft.at/holiday-ninja-pass/

Deichkind (Profil) schrieb am 26.12.2021 16:33

Oh Gott das hört sich alles furchtbar kompliziert an. Ich glaube, ich würde meinen Sohn da gar nicht mitfahren lassen.
Darf ich dich fragen was du für die Fahrt bezahlst.
Sorry, für meinen Post! Der hilft dir jetzt nicht wirklich weiter…





PS: ich freue mich auf meinen Urlaub in Dänemark.

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 26.12.2021 17:47

Oh Gott das hört sich alles furchtbar kompliziert an. Ich glaube, ich würde meinen Sohn da gar nicht mitfahren lassen.
Ich glaube, es geht um eine Tocher :-). Aber ganz ehrlich: Wenn die Tochter mitfahren will, würde ich jeden notwendigen Test ermöglichen. Einem Kind den Spaß zu verderben, bloß weil es sich "kompliziert anhört" käme mir nicht in den Sinn.

Gruß
RU

P.S. wir lassen uns hier ständig testen, weil wir ohne Test nicht zu Oma ins Pflegeheim dürfen. Das war jetzt während der Weihnachtstage ultra kompliziert, weil die meisten Teststationen geschlossen hatten, der Test aber nicht älter als 24 Stunden sein darf. Aber deshalb rumjammern oder sich aufregen? Nein.

Deichkind (Profil) schrieb am 26.12.2021 18:04

Darum geht es nicht, mir wäre das Risiko eines positiven Tests zu groß uns dann das Kind abholen zu müssen. Des Weiteren würde ich solche Spaltungen zwischen geimpft und ungeimpft unter den Kindern nicht fördern. Das sind aber alles meine persönlichen Meinung, vielleicht ist es ja ne super Sache.
Noch einen schönen Restweihnachtstag!

Anonym schrieb am 26.12.2021 18:15

Im Moment ist die Regel bei der Einreise nach Österreich: 2G+, dh. PCR Test für alle außer nach der dritten Impfung. Es gibt eine Ausnahme für schulpflichtige Kinder (bis 9.Jahrgangsstufe): da gilt der Ninja-Pass oder gleichwertiger Nachweis für die Einreise: der Ninja-Pass beinhaltet drei Tests pro Woche inclusive mindestens einem PCR Test. Dafür müssen aber alle drei Testungen bestätigt sein.
Für Lifte gilt 2G, auch hier gilt der Ninja-Pass auch am Wochenende, oder in den Ferien der Ferien-Ninja-Pass: (Beschreibung siehe Link)

dann ist aber auch noch das Problem der Rückreise nach Deutschland: seid 23. ist Österreich kein Hochrisikogebiet mehr, aber das kann sich sehr schnell ändern. Insbesondere wenn Omikron kommt und in Österreich durch das verstärkte Sequenzieren die Variante öfter vertreten sein wird als in Deutschland (das nur sehr sporadisch nachschaut): dann stecken die Kids ziemlich lange in Quarantäne.

Das größte Problem ist, dass niemand vorhersehen kann, was für Regeln im Jänner gelten werden. Also Vorausplanung hilft da überhaupt nix.

lg Verena

https://oesterreich.orf.at/stories/3134911/

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 26.12.2021 20:34

@Verena: Wir fahren am 2.1. für eine Woche nach Tirol und gehen davon aus, dass wir - Erwachsene 3fach geimpft und Kind 2fach geimpft - auch wieder ohne Quarantäne nach Bayern zurück kommen werden.

@ Deichkind: Das mit der "Spaltung zwischen geimpften und ungeimpften Kindern" sehe ich nicht als großes Problem. In der Klasse meines Sohnes gab und gibt es eine hohe Impfbereitschaft, und auch im Sportverein und in der Musikgruppe gibt es eigentlich niemanden mehr ohne Impfung.

LG,
RU

Mornica (Profil) schrieb am 26.12.2021 21:39

Danke euch allen!
Ja, mich macht hauptsächlich die Geschichte mit dem Abholen nervös.
Das packe ich nicht, rein körperlich. Und mein Auto auch nicht. Sonst gibt's niemanden, der das machen könnte. Und wie schnell man in einer Klasse Corona hat, sehen wir gerade (2 Fälle in einer Woche). Alternative: Ambulanzjet auf eigene Kosten (kein Witz).
Und es nervt mich, dass die Lehrkräfte sich anscheinend nicht richtig dafür interessieren, welche Einreisebestimmungen gelten oder was auch immer. Dass vielleicht ohne Not Kinder ausgeschlossen werden, muss ja nicht sein.
Ein Kind zB würde dich gern impfen lassen, durfte aber von den Eltern aus nicht. Nun ist's zu spät, 2 Impfungen noch zu schaffen.
@ Deichkind
Kosten bisher 600 Euro plus Ski-Kleidung (habe ich nich nicht besorgt) plus Taschengeld plus Tests. Plus evtl. Zuschlag, falls mehr als 25 % der Kinder nicht mitfahren.

LG
Bettina

Deichkind (Profil) schrieb am 26.12.2021 22:10

Ach man Bettina, es ist im Moment alles so kompliziert. Die Kinder sollen auf jeden Fall ihren Spaß haben. Gehört ja auch zum Erwachsen werden dazu. Ich habe meinen Sohn auch schon 3x zum Ski fahren nach Südtirol (von der Schule organisiert) geschickt. Das war vor Corona und nicht so teuer. Ich wäre Hin-und Hergerissen. Hast du schon mit ihr mal drüber gesprochen? Wie findet sie es unter den Umständen?
Skikleidung bekommt man gut im Angebot im Januar.

Henni (Profil) schrieb am 26.12.2021 23:12

Mich würde das auch sehr nervös machen, wenn die Lehrkräfte den Eindruck machen, nicht Bescheid zu wissen.
Wenn denn ein Fall auftritt, ist ja besonnenes und souveränes Handeln für die Gruppe total wichtig.
Kann das sein, dass ihr in einer Gegend mit bisher gemäßigtem Inzidenzen lebt?
Hier waren die Zahlen lange bei 500 und 600, teilweise höher. Alle Schulen haben zig Fälle abgewickelt, allein schon im November. Erfahrung ist also da, aber ich glaube, hier wird an keiner Schule eine Ski-Fahrt angeboten.
Es gelten dann ja die Regeln einer Schulveranstaltung.
Also Meldung an den Schulträger, an die Schulbehörde, an das Gesundheitsamt, im Ausland dann noch an ...wen???...
Info an alle Eltern.
Tägliches Testen für Sitznachbarn im Bus, für die Zimmer Gemeinschaft.
Und davon dann noch die Dokumentation.

Krass, dass das die Lehrkräfte alles in Kauf nehmen!

LG Henni

Deichkind (Profil) schrieb am 27.12.2021 12:17

@henni
Ja wir (Mornica und ich) leben in Schleswig-Holstein.wir haben hier nie hohe Zahlen gehabt und wir haben Patienten aus anderen Bundesländern hier aufgenommen. Es wurden nie Weihnachtmärkte etc.geschlossen. Im Kindergarten meines kleinen Sohnes gab es noch nie Coronafälle. Bei meinem Sohn gab es jetzt einige Fälle in der Schule. Naja die Schule hat über 1000 Schüler.
Wahrscheinlich erklärt das das naive Verhalten der Lehrer.
Die Menschen sind schon vorsichtig, gehen auf Abstand, sind eh nicht so auf Kuschelkurs.

ChristineT (Profil) schrieb am 27.12.2021 13:27


Und es nervt mich, dass die Lehrkräfte sich anscheinend nicht richtig dafür interessieren, welche Einreisebestimmungen gelten oder was auch immer.


Das wundert mich echt sehr! Schließlich sind die Lehrkräfte doch diejenigen, die mit den Schülern evtl. an der Grenze stehen und vielleicht nicht einreisen dürfen...
Was da von den Eltern erwartet wird, sowohl finanziell als auch im Fall einer Infektion finde ich auch krass... Da wäre doch ein Reiseziel innerhalb Deutschlands um vieles entspannter.
Da bist Du doch sicher nicht die Einzige aus der Elternschaft, die zweifelt, oder?

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 27.12.2021 14:30

Das wundert mich echt sehr! Schließlich sind die Lehrkräfte doch diejenigen, die mit den Schülern evtl. an der Grenze stehen und vielleicht nicht einreisen dürfen...
Was da von den Eltern erwartet wird, sowohl finanziell als auch im Fall einer Infektion finde ich auch krass... Da wäre doch ein Reiseziel innerhalb Deutschlands um vieles entspannter.
Da bist Du doch sicher nicht die Einzige aus der Elternschaft, die zweifelt, oder?


Das Verhalten der Schule finde ich auch sonderbar. Ich würde da über die Klassenelternprecher oder den Elternbeirat nochmal nachfragen. Insbesondere die Idee, dass die Eltern die Kinder dann einfach mal so abholen sollen - nicht jede Familie hat doch ein Auto! Irgendwie wirkt das Verhalten der Lehrer nicht sehr professionell...

LG,
RU

Inge (Profil) schrieb am 27.12.2021 15:24

Ehrlich gesagt würde ich mein Kind nicht mit fahren lassen und mich ganz entspannt zurück lehnen. Von wegen Omikron bezweifle ich, dass das Skilager stattfindet.

LG Inge

Anonym schrieb am 27.12.2021 16:10

ich würde das Kind auf jeden Fall mitfahren lassen, sofern die Fahrt stattfindet. Und zurücklehnen, eine Tasse Tee trinken und abwarten...

Ich vermute die Lehrer routieren im Hintergrund und haben nach Weihnachten auch den Kopf frei für weitere Planung. Aber wer jetzt Infos bezügliche Einreise rausgibt ist meiner Meinung nach sehr unvorsichtig, dass kann sich bis dahin noch mehrmals ändern und führt dann zu vollständiger Konfusion der Eltern "...aber Sie haben doch geschrieben...." "ja, aber das vor vorgstern, heute hat sich das geändert" ;-)

Absagen wird die Schule die Fahrt sicher nicht, wer soll die Kosten tragen solange es kein Reiseverbot gibt?

Freu Dich für Deine Tochter-Schnee in den Bergen und Skifahren lernen, ich würde was dafür geben, wenn meine Jungs die Möglichkeit hätten, auch jetzt...

Gromit

dorle (Profil) schrieb am 27.12.2021 16:36

Ich empfinde solche Klassenfahrten als Überbleibsel aus alten Zeiten. Als ich 9. Klasse war hatte das alles komplett der Staat bezahlt weil meine Mutti das nicht könnte.
Heute sollen wir bei der Skifahrt unseres Sohnes noch den Eigenanteil der Lehrer mitbezahlen und die verdienen als Beamte echt gut.
Ausserdem ist Skifahren keine besonders wichtige Fähigkeit.
Woanders hin und Deutschland kennen.lernen oder nach England wegen der Sprache. Das verstehe ich eher.
Aber auch das ist nur meine Meinung.

Und wegen Corona würde ich meine Kinder in einigen Wochen nicht so weit weg lassen.
Bei mir war jetzt über Weihnachten ganz plötzlich "die Seuche" in der Impfgegnerverwandschaft und jetzt ist die Hälfte in Quarantäne
Das geht alles sehr schnell....wenn man Pech hat!
Und dann kommste nicht Mal an dein Kind Ran.

Wegen Ski fahren?
Lieber Geld ins Auto stecken

Inge (Profil) schrieb am 27.12.2021 17:16

Ich hatte den "Spaß" ende Oktober vor den Herbstferien.

Klassenfahrt nach Berlin (wohnen in Bayern).
Klassenfahrt wurde abgebrochen weil ein Schüler positiv getestet wurde.
Der Schüler musste von den Eltern abgeholt werden, der Rest der Klasse ist wieder mit dem Bus heim gefahren.
Ich denke, dass das bei einem Skilager auch nicht anders wäre, sobald es einen Infizierten gibt.
Bei uns war es nur einen Tag früher, kann aber natürlich auch schon am 2. oder 3. Tag passieren. Und dafür dann einen Haufen Geld ausgeben?

LG Inge

Mornica (Profil) schrieb am 27.12.2021 21:30

Danke, eure Antworten spiegeln so ziemlich das Spektrum wieder, in dem sich meine Gedanken hin und her bewegen ;-).
Meine Tochter will unbedingt fahren, ich würde es ihr gern ermöglichen. Aber nicht um jeden Preis..
Aus dem Freundeskreis ist ein 13-Jähriger gerade gestern nach Österreich zum Skifahren (mit anderer Familie) gefahren, habe zufällig gerade mit der Mutter geschnackt. Vom mittags am 24. gemachten PCR-Test war das Ergebis mehr als 50 Stunden später noch nicht da, und ist es immer noch nicht (> 3 Tage). Zum Glück wurde er nicht kontrolliert, sonst säße der Junge jetzt in Quarantäne bis x.
Ich warte noch etwas ab, versuche mich zu beruhigen, und dann schauen wir mal.

Bettina

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 28.12.2021 08:00


Meine Tochter will unbedingt fahren, ich würde es ihr gern ermöglichen. Aber nicht um jeden Preis..
Aus dem Freundeskreis ist ein 13-Jähriger gerade gestern nach Österreich zum Skifahren (mit anderer Familie) gefahren, habe zufällig gerade mit der Mutter geschnackt. Vom mittags am 24. gemachten PCR-Test war das Ergebis mehr als 50 Stunden später noch nicht da, und ist es immer noch nicht (> 3 Tage). Zum Glück wurde er nicht kontrolliert, sonst säße der Junge jetzt in Quarantäne bis x.


Wenn deine Tochter fahren will, dann nimm dir bitte Gromits Aussage zu Herzen. :-)

Es gibt übrigens auch PCR Tests, die innerhalb von 12 Stunden verfügbar sind RT-PCR). Schau doch mal, ob die bei dir irgendwo angeboten werden.

Gruß RU


@ Dorle: Es war zumindestens in den westlichen Bundesländern eigentlich schon immer so, dass die Familien für die Klassenfahrten bezahlen. Aber es gibt die Möglichkeit, beim Elterbeirat/Fördeverein finanzelle Hilfen zu beantragen.

Anonym schrieb am 28.12.2021 12:51





@ Dorle: Es war zumindestens in den westlichen Bundesländern eigentlich schon immer so, dass die Familien für die Klassenfahrten bezahlen. Aber es gibt die Möglichkeit, beim Elterbeirat/Fördeverein finanzelle Hilfen zu beantragen.


Es gibt bundesweit ein Teilhabegesetz, dass den Kindern von Eltern, die in irgendeiner Form finanzielle Hilfen vom Staat beziehen, auch Klassenfahrten ermöglicht. Aber das weiß dorle bestimmt.
Die kompletten 600€ werden aber sicher nicht übernommen.
Liebe Grüße

Mornica (Profil) schrieb am 28.12.2021 19:08

Ja, der besagte PCR-Test sollte auch innerhalb von 24 Stunden da sein - war er aber nicht. Da sollte man sich wohl vorher schlau machen, wo es gut funktioniert. Allerdings ist es hier schwierig, Testcenter ausfindig zu machen. Auf der offiziellen Seite des Landes wird nicht nach Schnell- und PCR-Test unterschieden. Also nur guugeln ..
Das Billigste bisher ist 94 Euro an der Uni, hoffentlich seriös, die versprechen das Ergebnis für den "Folgetag".

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Schule gibt es hier auch, für Hartz-IV sowieso vom Jobcenter.
In dem Bereich bewege mich aber nicht. Trotzdem ist das unterm Strich einfach viel Geld. Daran soll es nicht scheitern, aber dann möchte ich mein Kind auch nicht nach 2 Tagen wieder abholen für noch mal 1000 Euro oder so.

In der Klasse meiner Tochter gibt es ein oder zwei wirklich ärmere Familien, die lassen die Kinder nicht mitfahren, weil sie nicht um Hilfe fragen möchten. Das war schon zu meiner Schulzeit so, und anscheinend immer noch :-(

Grüße
Bettina

Erika (Profil) schrieb am 28.12.2021 21:41

Voll krass - das ist alles, was mir dazu einfällt. Ich verstehe, dass die Kinder auch mal Abwechslung brauchen, aber wozu ein 1000km entferntes Skilager? Ginge auch Segeln im Sommern, das ist dann auch mit Corona besser.
Und den Preis finde ich auch happig.

Schreib ne Liste, links alles was dagegen spricht, rechts alles, was dafür spricht. Dann wichten, ggf. gibt es auch no-gos. Ggf. macht Deine Tochter auch eine Liste und dann vergleicht ihr und redet drüber.

Anonym schrieb am 29.12.2021 12:52

Spannend, in Sachsen müssen alle Klassenfahrten bis zum 27. Februar abgesagt werden, egal ob In- oder Ausland.

Am besten fahren sie nach Tschechien, da ist alles offen.
LG Doro

Anonym schrieb am 29.12.2021 12:54

P.S. Für mich persönlich wäre es keine KLASSEN-Fahrt, wenn die Ungeimpften schon von vornherein ausgeschlossen werden. Also geht es ja eigentlich nicht um den Klassenzusammenhalt, sondern nur ums Skifahren.
LG Doro

Deichkind (Profil) schrieb am 29.12.2021 15:09

Spannend, in Sachsen müssen alle Klassenfahrten bis zum 27. Februar abgesagt werden, egal ob In- oder Ausland.

Am besten fahren sie nach Tschechien, da ist alles offen.
LG Doro


Joa, oder man verschiebt das ganze in die 10. Klasse.
Ich habe meine Söhne für die Sommerferien im Juli zu einer Ferienfreizeit in Norwegen angemeldet. Wenn es nicht stattfindet müssen wir lediglich 20€ Bearbeitungsgebühr bezahlen. Finde ich fair.
Viele Klassenfahrten fanden hier im September mit niedrigen Zahlen statt. Das ging ohne Probleme.

krutzemuckeline (Profil) schrieb am 29.12.2021 15:13

Bei uns früher war es eine Klassenfahrt in der siebten Klasse. Mittlerweile ist ( bei meinem Sohn zum Beispiel in der Schule) nur noch eine Ski- AG, da fahren dann tatsächlich nur die Kinder mit, die Spaß daran haben.

Anonym schrieb am 29.12.2021 18:18

Ehrlich gesagt bin ich etwas irritiert von den Vorschlägen bezüglich Termine/Orte der Freizeit... glaubt hier jemand das wurde kurzfristige geplant und gebucht? Eine ganze Jahrgangsstufe mit 5 Klassen, Busse, Skilehrern etc. das wird langfristige geplant und gebucht... und vermutlich auch schon seit Jahren...

Und solange die Reise stattfinden kann, wird sicher bei "Nicht-Anreise" der Reisepreis fällig-wer soll das zahlen?

Mein privater Familienurlaub wurde übrigens vor 5 Tagen aufgrund der aktuellen Coronaverordnung abgesagt, da muss ich keine Bearbeitungsgebühr bezahlen...

Und ich finde eine Skifreizeit super für die Altersklasse-tagsüber ordentlich auspowern und was Neues kennenlernen. Wer nicht Skifahren möchte-Eisstockschießen., Rodeln, Schneewanderungen...da gibt es auch für "Nichtskifahrerer" jede Menge Möglichkeiten...

Gromit

Deichkind (Profil) schrieb am 29.12.2021 19:35

@Gromit
Selbstverständlich kann sowas entsprechend ungeplant werden.
Bei uns werden jedes Jahr eine Schulfreizeit mit 120 Kids in der Schule geplant in Südtirol zum Skilaufen. Dazu kommen Londonfreizeiten, normalerweise fährt die Schule alle drei Jahre nach Shanghai.
Derzeit liegt alles auf Eis.
Sehr viele Schulen haben hier in unserer Gegend umgeplant.
Ich weiß noch, das 2020 leider viele bezahlte Klassenfahrten abgesagt wurden und das Geld nicht immer an die Eltern zurück erstattet wurde.

Inge (Profil) schrieb am 29.12.2021 20:09

Die eine Klassenfahrt hat bei uns noch stattgefunden, alles andere danach wurde abgesagt oder auf Spätherbst/ Frühsommer verschoben.
Auch die Klassenfahrten letztes Jahr wurden abgesagt. Hat meine Jüngste auch getroffen, die hätte auch Skilager gehabt, der Mittlere wäre mit seiner Klasse (Französischzweig) nach Straßburg gefahren.

Klar ist das doof wenn alles gestrichen werden muss. Das Theater nach der Berlinfahrt hat mir aber ehrlich gesagt gereicht. Eine Woche rumtelefoniererei weil Kind ne Erkältung bekommen hat, aber das Gesundheitsamt vom anderen Gesundheitsamt keine Infos bekommen hatte von wegen Kontaktperson. Also hätten wir den PCR-Test selbst zahlen müssen und das hab ich ehrlich gesagt nicht eingesehen (Kind war vollständig geimpft). Dann halt nur Schnelltests.

LG Inge

natascha (Profil) schrieb am 29.12.2021 21:35

Hi,
ich weis nicht, was ich tun würde, das Kind zu hause lassen, als einziges?

Was sagen die anderen Eltern?.
Du bist ja nicht alleine damit.
Was sagt den der Adac oder eine andere Auslandskrankenversicherung in einem solchen Fall.
Das wäre noch ne Idee, die mir einfällt.
Und die gesetztliche Krankenversicherung.
Eine Coronainfektion ist ja eine Krankheit.

Oh man.
Was für ne Zeit

Liebe Grüsse Natascha

ReginaUrsula (Profil) schrieb am 30.12.2021 09:51

Guten Morgen
-Ich habe nachgeschaut: die Auslandskrankenversichung dieses Auto-Clubs kommt auch bei Covid 19 für alle Behandlungskosten und den Rücktransport auf. Ich denke, andere Versicherer machen das genau so. Die Reiserücktrittversicherungen zahlen für wegen Corona abgebrochene Fahrten.

- Zentral bei der Entscheidung sollte sein, was die Tochter will. Wenn ihre Freundinnen alle fahren nur sie nicht, wäre das ihr gegenüber einfach nur gemein.

- Ich verstehe eins nicht so ganz: es wurde auch hier im Forum sehr viel darüber geredet, dass den Kindern und Jugendlichen zu viele Einschränkungen auferlegt werdn, und dass es den Kids deshalb nciht gut geht. Und jetzt versucht eine Schule ihren Schülern ein möglichst normales Schuljahr zu bieten - incl. des Skilagers - und dann ist das auch wieder nicht ok. Oder habe ich da was falsch verstanden?

LG,
RU

natascha (Profil) schrieb am 30.12.2021 10:44

Ru,


ich glaube, du haste es falsch verstanden.
Normalität ja, aber das muss ich auch leisten können.
Ich als Eltern.
Wenn das für uns heisen würde.
Ich fahre eben mal 2100 km, wenn mein Kind sich infiziert, möglichst an einem Stück.
Da es ja nicht noch 3 Tage dort bleiben soll.
Das wären mindst.ca. Mit Pausen 8 h hin und 8 h zurück. Knapp berechnet.
Dann würde ich mir da auch Gedanken machen und Lösungen suchen.
Denn das sind Vorrausetzungen, die erfüllt werden müssen.
Wenn ich die nicht leisten kann, dann kann ich nicht darauf hoffen, dass es gut geht.

Ein Landschulheimaufenthalt finde ich toll, abet muss es gerade in der Zeit ins, Ausland gehen.
Keines meiner Kinder war mit der Schule Ski fahren.
Andere Sachen sind auch toll und normal.


Deswegen viel mir die Sache mit dem Den Auslandskrankenversicherungen ein.


Wenn es das Auto nicht schafft.
Unser Verein mietet auch als mal ein Auto.
Für ins Ausland.
Das Wäre auch noch be Option für den Notfall.


Luebe Gruesse
Natascha

Inge (Profil) schrieb am 30.12.2021 10:54

Auch ich denke: Für das Gemeinschaftserlebnis der Klasse ist ein Aufenthalt in einem Landschulheim in der Nähe genauso gut.

Natürlich mach Ski fahren Spaß. Ich fand das Skilager super. Aber die Frage ist für mich wirklich: Ist das jetzt momentan das Richtige für eine Klassenfahrt?

LG Inge

Anonym schrieb am 30.12.2021 11:56

@Gromit
Selbstverständlich kann sowas entsprechend ungeplant werden.
Bei uns werden jedes Jahr eine Schulfreizeit mit 120 Kids in der Schule geplant in Südtirol zum Skilaufen. Dazu kommen Londonfreizeiten, normalerweise fährt die Schule alle drei Jahre nach Shanghai.
Derzeit liegt alles auf Eis.
Sehr viele Schulen haben hier in unserer Gegend umgeplant.
Ich weiß noch, das 2020 leider viele bezahlte Klassenfahrten abgesagt wurden und das Geld nicht immer an die Eltern zurück erstattet wurde.


Umplanen sicher, aber bestimmt nicht 4 Wochen vorher...das macht kein Reiseveranstalter mit.

Und ganz ehrlich, als Schule absagen obwohl die Reise erlaubt ist und kein Geld zurückerhalten-da wäre ich als Elternteil mehr als sehr sauer...

Übrigens rechne ich immer die Notwendigkeit ein, meine Kinder abholen zu müssen. Der Große kennt den Spruch "ich will Dich nur nicht wegen "Mist machen" abholen müssen, dann wirds für dich ungemüdlich Freundchen", aber Unfälle können immer passieren, grad bei ner Skifreizeit ;-)

Gromit

natascha (Profil) schrieb am 30.12.2021 14:07

Wenn mein Kin der Freizeit sich so verletzt, dass es nimmer dort bleiben kann, würde ich es mit ner Auslandskrankenversicherung heimbringen lassen.
Wegen falschen Benehmen, darüber hab ich mir keine Gedanken gemacht.

Liebe Grüsse Natascha

Mornica (Profil) schrieb am 05.01.2022 18:07

So, der Beherbergungsbetrieb im Österreich hat die Skifahrt nun abgesagt - wegen Omicron. Ich bin erleichtert. Kind trägt es mit Fassung.
Inzwischen sind wir hier in SH ja eigentlich sowohl Hochrisikogebiet als auch Virusvariantengebiet - Verdopplung der Infiziertenzahlen alle paar Tage, einige der 15 Kreise melden nur noch teilweise und haben die Kontaktverfolgung zT aufgegeben (zB in Kitas). :-x

Auslandskrankenversicherung haben wir. Wenn eine Behadlung vor Ort möglich und "gut genug" ist, gibt's aber keinen Heimtransport, das nur am Rande. Und wenn ich mit dem Zug und / oder Zeit (plus Zwischenübernachtung bei über 1.000 km Strecke) hin- und herreisen kann, wäre das auch alles nicht so ein großes Problem.

Habe für meine Tochter eiben Boostertermin diese Woche, dann wäre sie ohne PCR über die Grenze gekommen. Werden wir trotz Absage wahrnehmen.

Danke euch allen für die Teilnahme!

Bettina

natascha (Profil) schrieb am 05.01.2022 20:13

Seufz, was für ne stressige Zeit.



Liebe Gruesse
Natascha